30.05.2016 | Unternehmen

Conwert steigert operatives Quartalsergebnis um 42 Prozent

Bis Ende 2016 will Conwert die operative Kennzahl FFO I auf 70 Millionen Euro steigern
Bild: Marko Greitschus ⁄

Die österreichische Conwert Immobilien Invest SE hat das operative Ergebnis FFO I im ersten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahresquartal 2015 um 42,6 Prozent auf 18,2 Millionen Euro gesteigert. Die Umsatzerlöse von Conwert sanken um 13,7 Prozent von 106,9 Millionen Euro auf 92,3 Millionen Euro. Zu den Gründen gehören geringere Verkaufserlöse.

Der Rückgang ist dem Unternehmen zufolge durch niedrigere gebuchte Verkaufserlöse im ersten Quartal 2016 und die Fokussierung auf den Kernbestand des Portfolios geprägt. So sanken die Veräußerungserlöse im ersten Quartal des Jahres um 23,8 Prozent auf 38,2 Millionen Euro, nach 50,1 Millionen Euro im ersten Quartal 2015.

Im Rahmen der Portfoliobereinigung wurden seit Jahresbeginn Verkäufe im Wert von etwa 145 Millionen Euro beurkundet oder abgeschlossen. Das Ziel für 2016 ist, Verkaufserlöse in Höhe von 300 bis 350 Millionen Euro zu erreichen.

Conwert-Vermietungserlöse sinken leicht

Trotz der bis zum Ablauf des Berichtszeitraums vorgenommenen Portfolioreduzierung um neun Prozent auf 27.473 Mieteinheiten (31.3.2015: 30.180), sanken die Vermietungserlöse laut Conwert nur leicht um 4,6 Prozent auf 52,6 Millionen Euro.

Realisiert wurden gleichzeitig Mietsteigerungen von 2,9 Prozent über das gesamte Portfolio beziehungsweise 3,1 Prozent im Kernportfolio. Im Kernbereich Wohnen erhöhte sich die monatliche Durchschnittsmiete etwa in Deutschland von 5,60 Euro pro Quadratmeter und Monat auf 5,77 Millionen Euro, was einem Plus von 2,9 Prozent entspricht.

Gesamtjahr 2016: FFO I von 70 Millionen Euro erwartet

Das Konzernergebnis nach Steuern lag bei vier Millionen Euro, nach 2,5 Millionen Euro im ersten Quartal 2016.

Der FFO I (Funds from Operations vor Verkauf und Einmaleffekten) als wichtigste Kenngröße von Conwert erhöhte sich deutlich um 42,6 Prozent nach 12,7 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der FFO II (FFO I zuzüglich Verkaufsergebnis) lag bei 19,4 Millionen Euro, nach 14,5 Millionen Euro in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Für das Gesamtjahr 2016 erwartet Conwert unter anderem durch operative Verbesserungen einen Anstieg des FFO I auf 70 Millionen Euro. Im Jahr 2015 lag der FFO I bei 53,4 Millionen Euro. Die im Jahr 2015 begonnene Restrukturierung soll 2016 abgeschlossen werden und in Folge zur Verringerung der Sach- und Personalkosten beitragen.

Lesen Sie auch:

Proschofsky übernimmt Vorsitz des Conwert-Verwaltungsrats

Conwert kauft Wohnportfolio in Duisburg für 46 Millionen Euro

Conwert: Adler will auf Hauptversammlung Kontrolle über Verwaltungsrat erlangen

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen

Aktuell

Meistgelesen