| Unternehmen

Buwog verbessert operatives Ergebnis um 62,9 Prozent

Buwog erhöht die FFO-Prognose für das Geschäftsjahr 2015/16.
Bild: Stephan Huger Studio Huger

Die Immobiliengesellschaft Buwog erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014/15 ein operatives Ergebnis in Höhe von 158,5 Millionen Euro, nach 97,3 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2014/15. Das entspricht einer Steigerung von 62,9 Prozent. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,69 Euro pro Aktie vorschlagen.

Entsprechend positiv entwickelte sich der Recurring FFO mit einer Steigerung von 32,5 Prozent auf 91,7 Millionen Euro (Vorjahr 69,2 Millionen Euro), womit die im letzten Quartal auf 88 bis 90 Millionen Euro erhöhte Prognose für den Recurring FFO leicht übertroffen wurde.

Positiv wirkte sich unter anderem die planmäßige Übernahme der Portfoliozukäufe von rund 19.400 Bestandseinheiten in Deutschland in Verbindung mit der Integration der deutschen Management-Plattform mit über 300 Mitarbeitern aus.

Zum Berichtsstichtag am 30. April umfasste das Bestandsportfolio der Buwog AG 51.671 Bestandseinheiten mit einer Fläche von rund 3,6 Millionen Quadratmetern. Die annualisierte Nettokaltmiete erhöhte sich bedingt durch die Portfoliozukäufe um 61,4 Prozent auf rund 198 Millionen Euro.

Der Leerstand im Portfolio reduzierte sich im Vorjahresvergleich von 4,8 Prozent auf 4,2 Prozent.

Der Vorstand geht auch für das Geschäftsjahr 2015/16 von einem weiterhin insgesamt positiven Marktumfeld aus und strebt eine Steigerung des Recurring FFO auf rund 98 bis 100 Millionen Euro an.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsunternehmen

Aktuell

Meistgelesen