| Unternehmen

Buwog steigert operatives Ergebnis um rund 13 Prozent und bestätigt Prognose

Die Nettokaltmiete der Buwog stieg im Berichtszeitraum auf 85,2 Millionen Euro
Bild: egeneralk/Fotolia.com

Die Buwog AG hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2015/16 ein operatives Ergebnis von 81,7 Millionen Euro erzielt. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um rund 13 Prozent. Der Vorstand hat die Prognose für den Recurring FFO im Gesamtjahr 2015/16 in Höhe von 98 bis 100 Millionen Euro bestätigt.

Das Konzernergebnis ist vor allem durch die zweimal jährlich erfolgende externe Bewertung des Immobilienvermögens geprägt: Hieraus ergibt sich für das erste Halbjahr ein Neubewertungsergebnis von 113,3 Millionen Euro, nach 35,2 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014/15.

Das von der Buwog Group gehaltene Immobilienbestandsportfolio umfasste zum Berichtsstichtag am 31. Oktober 51.049 Bestandseinheiten mit einer Fläche von rund 3,5 Millionen Quadratmetern. Die im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2015/16 vereinnahmte Nettokaltmiete summierte sich nach Angaben des Unternehmens auf 99,1 Millionen Euro. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreswert von 85,2 Millionen Euro entspricht das einem Zuwachs von 16,4 Prozent.

Die maßgebliche Steuerungskennzahl für das operative Geschäft, der Recurring FFO, stieg im Vorjahresvergleich um 7,3 Prozent auf 44,3 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Asset Management leistete im Berichtszeitraum einen Ergebnisbeitrag von 69,7 Millionen Euro. Der Geschäftsbereich Property Sales konnte seinen Ergebnisbeitrag auf 20,6 Millionen Euro steigern. Der Geschäftsbereich Property Development wurde im ersten Halbjahr ein Ergebnisbeitrag von 1,7 Millionen Euro erzielt.

Haufe Online Redaktion

Wohnungsunternehmen