| Transaktion

Buwog kauft knapp 2.000 Wohnungen in Berlin

Lohmühlenbrücke: Die Wohnungen liegen im Berliner Stadtteil Neukölln
Bild: Rolf Handke ⁄

Die Immofinanz-Tochter Buwog hat Berlin-Neukölln ein Wohnungsportfolio mit 1.916 Wohnungen gekauft. Die Gesamtmietfläche beträgt 126.233 Quadratmeter. Verkäufer ist Capricornus, der deutsche Immobilienarm der Euréal Gruppe. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Akquisition steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Das Paket gliedert sich in 40 Gebäude auf. Es handelt sich um familiengerechte Wohnungen, die alle über Balkon beziehungsweise Terrasse verfügen.

Das Portfolio ist in gutem Zustand, weist eine Bruttorendite von acht Prozent und einen Leerstand von zwei Prozent auf. Insgesamt verfügt die Buwog mit diesem Deal derzeit über 4.200 Wohnungen in der Hauptstadt. Vor Kurzem hatte das Unternehmen den Zukauf von etwa 10.000 Wohnungen in Deutschland als Voraussetzung für einen möglichen Börsengang genannt. Weitere Akquisitionen befinden sich derzeit im Prüfungsstadium.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnimmobilien, Deal

Aktuell

Meistgelesen