26.04.2012 | Projekt

Breuninger Luxus-Zentrum in Stuttgart nimmt Gestalt an

Neben der Wilhelma soll das Dorotheen Quartier ein weiteres Highlight der Stuttgarter City werden
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Jahrelang wurde um das vom Modehaus Breuninger geplante Luxus-Zentrum in Stuttgart gestritten. Jetzt nimmt das Projekt nach großer Umplanung neue Form an. Der Name wurde von "Da Vinci" in "Dorotheen Quartier" geändert.

Das geht aus einer Präsentation hervor. Statt zwei soll es nun drei Gebäude geben, die zudem in Größe und Höhe deutlich reduziert wurden. Nach einer geplanten Bauzeit von rund drei Jahren sollen dort Einzelhändler des gehobenen Sortiments und Gastronomie einziehen, aber auch hochwertige Wohnungen und Büros Platz finden. Insgesamt investiert Breuninger mehr als 200 Millionen Euro.

Die endgültigen Genehmigungen für den Bau stehen aber noch aus. Bei Breuninger hofft man darauf, dass sie noch in diesem Jahr vorliegen. Diese Hoffnungen zerstreute aber die Stadt: "Wenn alles ideal läuft, frühestens im Frühjahr 2013", sagte ein Sprecher am Mittwoch. Kritik hatte es unter anderem aus der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat gegeben, weil die Gebäude des geplanten Viertels zwischen dem Stammsitz von Breuninger und dem Alten Schloss zu massiv seien.

Die neuen Pläne sehen nur noch 40.000 statt 49.000 Quadratmeter oberirdische Fläche vor, die Zahl der Stockwerke wurde auf sieben bis neun verringert, nur an wenigen Stellen sollen es elf Geschosse sein. Ein Informationszentrum soll die Pläne verdeutlichen.

Das an die Dorotheenstraße angrenzende Viertel ist nach Herzogin Friederike Dorothea Sophie von Württemberg benannt, Frau des von 1795 bis 1797 regierenden Herzogs Friedrich Eugen von Württemberg.

Schlagworte zum Thema:  Einkaufszentrum

Aktuell

Meistgelesen