| Schrottimmobilien-Prozess

Berlins Ex-Justizsenator Braun entlastet

Das Berliner Landgericht bescheinigt Braun eine weiße Weste
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Dem nach Vorwürfen der Verstrickung in Geschäfte mit Schrottimmobilien zurückgetretenen Berliner Justizsenator Michael Braun (CDU) ist jetzt vom Landgericht Berlin eine weiße Weste bescheinigt worden.

Der CDU-Politiker hat nach Feststellung des Berliner Landgerichts als Notar nicht betrügerisch mit Händlern von Schrottimmobilien zusammengearbeitet. Er gebe keine Anhaltspunkte für Straftaten und keinen Anlass für ein Disziplinarverfahren, sagte Landgerichts-Präsident Bernd Pickel. Rechtswidriges Handeln sei nicht festgestellt worden.

Braun war im Dezember nach weniger als zwei Wochen im Amt zurückgetreten, nachdem ihm eine Verwicklung in anrüchige Geschäfte mit Schrottimmobilien vorgeworfen worden war. Er hatte die Beschuldigungen stets zurückgewiesen. Dubiose Immobiliengeschäfte hatten im vergangenen Herbst in der Hauptstadt Schlagzeilen gemacht.

Schlagworte zum Thema:  Urteil, Prozess

Aktuell

Meistgelesen