Der Online-Modehändler Zalando wächst und braucht neue Flächen, vor allem Büroflächen. Geplant ist ein neuer Firmencampus in Berlin. Im Blick hat das Unternehmen 34.000 Quadratmeter an der Cuvrystraße. "Die ersten Teams werden voraussichtlich Ende 2019 einziehen", sagte eine Sprecherin. Dort sollten ursprünglich eigentlich Sozialwohnungen entstehen, wie Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) berichtete.

Die Zalando-Mitarbeiter sind aktuell noch über das Berliner Stadtgebiet verstreut und sollen dem Unternehmen zufolge an der Cuvrystraße auf einem größeren "Zalando-Campus" zusammengeführt werden. Ein Investitionsvolumen nannte Zalando nicht.

Auf dem Areal in der Nähe des Ostbahnhofs waren zuvor die "Cuvryhöfe" geplant, zu denen auch bezahlbare Wohnungen gehören sollten, wie es im rbb-Bericht heißt. Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen hat bisher keine Stellungnahme abgegeben. Zalando betonte, man werde zwar einziger Mieter der Büros in der Cuvrystraße, aber daneben werde es auch noch andere Bereiche geben.

Der Onlinehändler erwartet einen anhaltenden Shopping-Boom im Internet und will rund 2.000 zusätzliche Stellen schaffen. Anfang März prognostizierte Zalando ein Umsatzplus um 20 bis 25 Prozent für 2017.

Schlagworte zum Thema:  Projektentwicklung, Büroimmobilie, Berlin