Rund um die alte Schreibfederfabrik in Berlin-Friedrichshain entstehen 216 neue Wohnungen. Realisiert wird das Projekt "Schreibfederhöfe" vom Projektentwickler Hamburg Team. Voraussichtlich 2021 soll das neue Quartier bezugsfertig sein.

Das zirka 8.600 Quadratmeter große Grundstück zwischen Boxhagener- und Weserstraße hatte Hamburg Team bereits 2016 von der dänischen Immobiliengesellschaft Egnsinvest Tyske Ejendomme A/S erworben.

Das denkmalgeschützte Fabrikgebäude bleibt erhalten. Von den insgesamt geplanten 216 Wohneinheiten werden 104 als Eigentumswohnungen gebaut, die restlichen 112 Wohnungen werden dem Mietmarkt zugeführt. Außerdem sind weitere Einzelhandels- und Gewerbeflächen vorgesehen.

Lidl zieht nach Fertigstellung aus der Fabrik in den Neubau um

Das Handelsunternehmen Lidl ist bereits im Bestandsgebäude der Schreibfederfabrik ansässig und wird nach Fertigstellung 1.300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss des Mietwohnungsneubaus an der Boxhagener Straße anmieten. Ein langfristiger Mietvertrag wurde bereits abgeschlossen.

Grossmann & Berger mit Vertrieb der Eigentumswohnungen beauftragt

Mit dem Vertrieb der 104 Eigentumswohnungen an der Weserstraße ist das Maklerunternehmen Grossmann & Berger beauftragt worden. Zum Verkauf stehen Ein- bis Vier-Zimmerwohnungen mit Größen zwischen 30 und 125 Quadratmetern.

Die ehemalige Schreibfederfabrik wurde im Jahr 1900 fertiggestellt. Die Planung und Revitalisierung des Quartiers entstand in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Axthelm Rolvien aus Potsdam.

Lesen Sie auch:

Berlin: Senat stellt Wohnungs-Tauschbörse online

Berlin: Gewobag und WBM planen 2.500 Wohnungen in Spandau

Berlin: Howoge baut rund 1.000 Wohnungen in Hybridbauweise

Berliner Wohnungsbaugesellschaften investieren 1,8 Milliarden Euro