09.08.2013 | Unternehmen

Annington steigert Gewinn dank höherer Mieteinahmen

Deutsche Annington-Verwaltungssitz in Bochum
Bild: Deutsche Annington Immobilien SE

Die Bochumer Wohnungsgesellschaft Deutsche Annington hat im 1. Halbjahr 2013 durch höhere Mieten und eine geringere Leerstandsquote mehr Geld verdient: Das Vorsteuerergebnis wuchs um 1,8 Prozent auf knapp 242 Millionen Euro. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Die Mieten seien binnen Jahresfrist um 2,1 Prozent erhöht worden. Der Leerstand sank um 0,6 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent. Zugleich habe Annington seine Investitionen in die Instandhaltung auf 67 Millionen Euro gesteigert.

"Wenn sich die Rahmenbedingungen entsprechend unserer Annahmen entwickeln, rechnen wir auf Jahressicht mit einem Mietwachstum zwischen 1,8 und 2 Prozent", so Annington-Chef Rolf Buch. Für die Funds from Operations (FFO) peilt er weiter 210 bis 220 Millionen Euro an. Mitte Juli hatte die Gesellschaft den Sprung an die Börse im zweiten Versuch nur mit zusätzlichen Zugeständnissen geschafft.

Im ersten Halbjahr wies die Gesellschaft wegen Verkäufen und Bewertungsveränderungen unter dem Strich einen Gewinn von 440,2 Millionen Euro aus. Ein Jahr zuvor hatte der Gewinn bei 111,5 Millionen Euro gelegen. Der FFO legte im Berichtszeitraum um 35,3 Prozent auf 103,4 Millionen Euro zu. Gründe seien geringere Zinsaufwendungen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen