12.12.2012 | Transaktion

aik kauft Einzelhandelsobjekt im Berliner Süden

Ehemaliges Hertie-Haus an der Karl-Marx-Straße
Bild: aik

Die aik Immobilien-KAG erweitert ihr Einzelhandelsportfolio in Deutschland um ein Objekt an der Karl-Marx-Straße im Süden von Berlin. Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf rund 57 Millionen Euro.

Das vor Kurzem sanierte Objekt wurde für den aik Immobilien-Spezialfonds "apoReal International" von den Gesellschaften B&L Gruppe und der Centrum Holding erworben. Als Transaktionsberater war die IAM Immobilien Asset Management tätig.

Das in 1967 als Hertie-Kaufhaus erbaute, unmittelbar an der Haupteinkaufsstraße von Berlin Neukölln positionierte Gebäude, verfügt über 11.435 Quadratmeter Einzelhandelsfläche. In den Obergeschossen werden 3.434 Quadratmeter von einem Fitnesscenter und 7.773 Quadratmeter von einem Self-Storage-Anbieter genutzt.

Bis auf zwei kleinere Einzelhandelsflächen im Untergeschoss ist das Objekt vollständig vermietet, unter anderem an Textilmarken wie C&A, TK-Maxx, 1982 und H&M sowie an Lebensmittelhändler (Rewe und Aldi) und den Drogeriemarkt DM.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfonds, Spezialfonds, Einzelhandelsimmobilie

Aktuell

Meistgelesen