12.06.2014 | Projekt

Kosten für "HKB Neubrandenburg" explodieren

Der Umbau des HKB wird deutlich teurer als geplant
Bild: hkb-neubrandenburg.de

Die Kosten für den Umbau und die Sanierung des Plattenbau-Ensembles "Haus der Kultur und Bildung" (HKB) in Neubrandenburg werden vermutlich auf 43,8 Millionen Euro steigen. Noch 2012 war die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft (Neuwoges) von 30 Millionen Euro bis zur Fertigstellung im April 2015 ausgegangen.

Anfang 2013 war von 36 Millionen Euro die Rede. Die Steigerung gehe auf schärfere Bauauflagen, zusätzliche Arbeiten und Preissteigerungen während der Bauzeit zurück, sagte Neuwoges-GeschäftsführerFrank Benischke am Mittwoch in Neubrandenburg. Das Gros der Mehrkosten werde die Neuwoges durch umfangreichere Eigenmittel aufbringen, verzichte aber deshalb auch auf ein Hotelquartierprojekt.

Das HKB mit seinem 56 Meter hohen HKB-Turm ("Kulturfinger") war in den 1960er Jahren als dominantes Gegenstück zur halb zerstörten Marienkirche angelegt worden und sollte die Überlegenheit der sozialistischen Gesellschaftsordnung der DDR demonstrieren.

Forderungen nach einem Abriss wies die Stadt nach 1990 immer wieder mit Verweis auf den Denkmalschutz zurück. In dem sanierten Komplex sollen unter anderem das Stadtarchiv, die Bibliothek, aber auch eine große Bekleidungskette sowie Gastronomie untergebracht werden.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Projektentwicklung

Aktuell

Meistgelesen