17.09.2012 | Berlin-Buch

Offizieller Baubeginn im Ludwig-Hoffmann-Quartier

Andreas Dahlke (li.) und Jens-Holger Kirchner pflanzen anlässlich des ersten Spatenstichs eine Linde
Bild: Ludwig Hoffmann Quartier Objektgesellschaft

Im "Ludwig Hoffmann Quartier" in Berlin-Buch wurde der erste Spatenstich für die Infrastrukturmaßnahmen gesetzt: Auf dem 28 Hektar großen ehemaligen Klinik-Areal sollen 36 Einzelobjekte entstehen, darunter unter anderem 300 Wohnungen, zwei Schulen und eine Seniorenresidenz.

Damit beginnt nun die Entwicklung des neuen Viertels. "Hier wird sich dank der geplanten Mischnutzung ein spannendes Quartier entwickeln, das nicht nur Buch, sondern dem gesamten Bezirk Pankow neue Impulse geben wird", sagt Jens-Holger Kirchner, Bezirksstadtrat und Leiter der Abteilung Stadtentwicklung in Pankow.

"Wir wollen das Areal zu neuem Leben erwecken", ergänzt Andreas Dahlke, Geschäftsführer der Projektentwicklungsgesellschaft Ludwig Hoffmann Quartier Objektgesellschaft. Dazu solle auch neben den Wohnungen und Schulen auch ein Sportplatz und eine Bibliothek gebaut werden.

Darüber hinaus werden bestehende historische Gebäude zur gewerblichen Nutzung umgebaut, mit moderner Technik ausgestattet und Flächen für Neubauentwicklungen zur Verfügung gestellt. Mit dem Bau der ersten Gebäude wird noch in diesem Jahr begonnen. Die Fertigstellung des gesamten Projekts ist für 2017 angedacht.

Das Quartier ist nach dem Berliner Baustadtrat und Architekten Ludwig Hoffmann benannt, der vor rund hundert Jahren die Krankenhausstadt Buch entwarf und auf dem Projektareal in der Wiltbergstraße einst ein neoklassizistisches Gebäude-Ensemble als „Genesungsheim“ errichtete. Das Areal beeindruckt neben entsprechend weitläufigen Grün- und Gartenanlagen sowie Alleen mit herrschaftlichen Gebäuden und Wohnhäusern im Landhausstil, die teilweise unter Denkmalschutz stehen.

Schlagworte zum Thema:  Quartiersentwicklung

Aktuell

Meistgelesen