30.10.2014 | Top-Thema Immobilienbewertung: Mehrwert bieten

Klassischer Ansatzpunkt: Bewertungsanalysen

Kapitel
Ein Haus ist immer auch eine Chance
Bild: Corpus Sireo

Die Bewertung einer Immobilie oder eines Immobilienportfolios wird meist erst in Auftrag gegeben, wenn dies ein äußerer Sachzwang absolut erforderlich macht. 

Typische Bewertungsanforderungen

Typischerweise sind dies regulatorische Anforderungen (Bilanzierung, IPO, rechtliche oder fiskalische Zwecke) oder der Bedarf Dritter nach einer unabhängigen Werteinschätzung (Finanzierung, An- oder Verkauf).

Dies bedingt zum einen, dass Gutachter, im Gegensatz zu anderen Dienstleistern, in der Regel keinen  Bedarf nach Ihrer Leistung selbst generieren können und zum anderen, dass der Kunde die Leistung oft als reinen Kostenfaktor wahrnimmt, die als Ergebnis neben dem (Markt) -Wert, nur wenig anderen Mehrwert bietet.

Falsche Sichtweise

Diese Sichtweise ignoriert eklatant den umfangreichen Research und das fachliche und analytische Know-how, das in ein fundiertes und marktnahes Gutachten fließt. Dies gilt vor allem bei Immobilien oder Portfolios, die aufgrund ihrer Lage, Struktur oder Vermietungssituation nicht „plain vanilla“, also verhältnismäßig einfache und regelmäßig gehandelte Standardprodukte sind.

Komplexe Immobilien/-portfolios erfordern eine umfassende und detaillierte Betrachtung und Analyse der Märkte, der Lage sowie der Gebäude- und Mieterstruktur, um marktnahe Werte zu ermitteln. Ist es da nicht naheliegend, diese Erkenntnisse zu nutzen, um Mehrwert zu schaffen – durch Identifikation von Wertpotenzialen und die Entwicklung von Wertschöpfungsstrategien?

Welche Baustellen sieht der Bewerter?

Professionelle Immobilieninvestoren, egal ob Bestandshalter, Projektentwickler oder Trader streben nach kontinuierlicher Wertoptimierung. Diese kann auf verschiedenen Ebenen und auf unterschiedliche Arten erfolgen, ob durch Benchmarking und Senkung von Kosten im operativen Betrieb der Immobilie, durch Optimierung von Verkaufserlösen im Vorfeld (z.B. durch Mietvertragsgestaltung) oder durch eine gezielte Marktansprache zum Zeitpunkt einer Veräußerung.

Immer stehen hier Sachverhalte im Fokus der Betrachtung, die bereits im Untersuchungsumfang einer professionellen Bewertung enthalten sind und die häufig schon in der Vergangenheit, insbesondere bei An- und Verkaufsberatungen großer Immobilien- oder NPL-Portfolios, in unterschiedlicher Ausprägung detaillierter analysiert wurden.

Schlagworte zum Thema:  Wertermittlung, Bewertung, Gutachter, Sachverständige

Aktuell

Meistgelesen