19.08.2013 | Hauspreis-Index EPX

Wohnungspreise steigen um weitere 1,43 Prozent

Der Gesamtindex befindet sich auf einem neuen Allzeithoch
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Europace Hauspreis-Index EPX setzt im Juli seinen Aufschwung fort: Der Gesamtindex zieht gegenüber dem Vormonat um 0,70 Prozent an und erreicht mit 113,21 Zählerpunkten ein Allzeithoch. Die Preise für Eigentumswohnungen steigen mit 1,43 Prozent verglichen mit Juni am stärksten.

Auf Jahressicht steigen die tatsächlichen Kaufpreise für Wohnraum im Bundesgebiet um 5,79 Prozent. Bestandsimmobilien weisen mit 6,67 Prozent die größte Verteuerung im Vergleich zum Vorjahr auf. Es folgen Eigentumswohnungen mit 5,46 Prozent und neue Ein- und Zweifamilienhäuser mit 5,34 Prozent. "Wir erwarten, dass sich die Kaufpreise im nächsten Monat gleichbleibend bis steigend entwickeln", sagt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Euopace AG. Die EPX-Preisindizes im Detail:

Gesamtindex: Stark steigend              

MonatIndexwertVeränderung zum Vormonat
Juli 2013113,21+ 0,70 %
Juni 2013112,43- 0,38 %
Mai 2013112,85+ 1,51 %

Eigentumswohnungen („apartments“): Stark steigend     

MonatIndexwertVeränderung zum Vormonat
Juli 2013114,04+ 1,43 %
Juni 2013112,43- 0,67 % 
Mai 2013113,19+ 2,60 %

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser („newhomes“): Stark steigend     

MonatIndexwertVeränderung zum Vormonat
Juli 2013120,75+ 0,68 %
Juni 2013119,94- 0,01 % 
Mai 2013119,95+ 0,86 %

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser („existinghomes“): Stabil      

MonatIndexwertVeränderung zum Vormonat
Juli 2013104,85- 0,06 %
Juni 2013104,91- 0,47 % 
Mai 2013105,41+ 1,10 %

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Hauspreisindex

Aktuell

Meistgelesen