10.08.2012 | ImmobilienScout-Index IMX

Wohnungspreise steigen im Juli bundesweit um 0,5 Prozent

Kapitalanleger setzen auf großstädtische Wohnungen
Bild: Lisa Schwarz ⁄

Die Entwicklung der Angebotspreise für Wohnimmobilien kennt in den meisten deutschen Regionen nur eine Richtung: nach oben. Vor allem die Bestandspreise legen weiter zu: Bundesweit im Juli um 0,5 Prozentpunkte. Das ist Ergebnis der IMX-Index von ImmobilienScout.

Nach Ansicht von ImmobilienScout wird sich die Nachfrage nach Immobilien weiter verstärken. In den Metropolen München und Hamburg sind die Steigerungsraten noch größer als im Bundesdurchschnitt. So sind an Isar und Alster die Preise für Wohnungen im Bestand seit Juni um 1,4 beziehungsweise 1,3 Prozentpunkte angestiegen.

Häuser weniger im Anlegerfokus

Eine etwas geringere Dynamik ist derzeit im Häusermarkt zu beobachten. Zwar steigen auch dort die Preise, aber längst nicht mit den gleichen Steigerungsraten wie bei den Eigentumswohnungen. Laut IMX sind die Angebotspreise für Häuser im Bestand bundesweit im Juli nur um 0,1 Prozentpunkte angestiegen.

Dies zeige, dass Häuser derzeit weniger im Käuferfokus liegen. Der Hauptgrund ist, dass Häusermärkte eher ländlich geprägt sind. Wer heute eine Immobilie sucht, konzentriert sich in der Regel auf die städtischen Lagen. Und dort werden die Objekte knapp. Ebenso werden Häuser weniger von Kapitalanlegern gekauft.

Schlagworte zum Thema:  Index, Eigentumswohnung, Immobilienkauf

Aktuell

Meistgelesen