| Baufinanzierung

Wohnungskäufer wieder risikobereiter

Die Darlehenshöhe ist gegenüber dem Vormonat deutlich gesunken
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Wie der Dr. Klein-Trendindikator Baufinanzierung (DTB) zeigt, hat sich im Juli die Käuferschicht erneut erweitert: Immer mehr eigenkapitalschwächere Interessenten lassen sich von günstigen Kreditzinsen zum Immobilienerwerb verlocken. Dabei wird wieder risikoreicher finanziert.

Im Juli bleibt die Standardrate mit 599 Euro gegenüber dem Vormonat nahezu konstant. Gegenüber dem Vorjahr bezahlen Eigentümer für eine Finanzierung von 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, die mit zwei Prozent getilgt wird und mit 80 Prozent beliehen ist, jedoch 166 Euro weniger.

Die durchschnittliche Darlehenshöhe ist gegenüber dem Vormonat um 10.000 Euro auf 154.000 Euro gesunken. Wer wenig Erspartes in die Finanzierung einbringen kann, wird beim Erwerb seiner Immobilie gerade vor dem Hintergrund bundesweit steigender Immobilienpreise Abstriche machen müssen. Die Nachfrage nach Bestandsimmobilien, die auch durch Eigenleistung saniert und modernisiert werden können, steigt demnach. Der Beleihungsauslauf ist mit fast 79 Prozent rund 1,5 Prozent höher als im Vormonat und 1,2 Prozent höher als im Vorjahr. So niedrig war der Eigenkapitalanteil zuletzt im November 2010.

Die Daten zeigen, dass mehr Kunden günstige Immobilien erwerben und diese risikoreicher finanzieren als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr relativiert sich diese Aussage jedoch. Zwar nutzen Käufer auch im Vergleich zum Vorjahr mehr Fremdkapital zur Finanzierung. Sie tilgen jedoch heute mehr und sichern sich das aktuell niedrige Zinsniveau deutlich länger. Nichtsdestotrotz besteht für alle Eigentümer, die ihre Zinsen nicht bis zur vollständigen Rückbezahlung des Kredits gesichert haben, ein Zinsänderungsrisiko.

Schlagworte zum Thema:  Baufinanzierung

Aktuell

Meistgelesen