24.06.2016 | Dr. Lübke & Kelber

Wohninvestments: Bonn, Wolfsburg und Osnabrück bieten höchste Renditen

Bonn ist besonders attraktiv beim Rendite-Riskio-Vergleich für Anleger in Bestandsimmobilien
Bild: Egbert Herold ⁄

Bonn, Wolfsburg und Osnabrück weisen für Investitionen in bestehende Wohnimmobilien aktuell die besten Rahmenbedingungen in Deutschland auf. Das ist ein Ergebnis des Risiko-Rendite-Rankings 2016 der Dr. Lübke & Kelber GmbH. Dasselbe gilt für Wolfsburg, Bremen und Mannheim bei Neubauimmobilien. Hier können Renditen erzielt werden, die weit über den von Dr. Lübke & Kelber ermittelten Mindestrenditen liegen.

München und Frankfurt sind der Studie zufolge die risikoärmsten Städte im Vergleich. Für die beiden Metropolen ermittelte Dr. Lübke & Kelber Risikozuschläge von 0,2 beziehungsweise 0,5 Prozentpunkten.

Auf den Plätzen drei und fünf führen Ingolstadt (0,6 Prozentpunkte) und Regensburg (0,7 Prozentpunkte) als erste der sogenannten B-Standorte das Feld an.

Auf den Plätzen vier und sechs positionieren sich wiederum die A-Standorte Stuttgart und Hamburg (0,6 Prozentpunkte beziehungsweise 0,7 Prozentpunkte).

Damit sind unter den ersten zehn der risikoärmsten Standorte lediglich vier der Top-7-Städte platziert, womit sich bestätigt, dass in vielen Lagen Deutschlands außerhalb der Metropolen vergleichbare oder bessere Renditepotenziale bestehen.

Mietpreisbremse: Politische Regulierung schmälert Renditepotenziale

Erstmalig in diesem Jahr wurde in die Berechnung der erzielbaren Eigenkapitalrenditen auch die Mietpreisbremse einbezogen. In den davon betroffenen Standorten darf die Miete bei einer Neuvermietung die ortsübliche Vergleichsmiete nicht um mehr als zehn Prozent übertreffen. Dr. Lübke & Kelber zufolge schlägt eine geltende Mietpreisbremse an einem Standort direkt auf die Objektrenditen durch, besonders in den Top-7-Städten.

Untersucht wurden 110 deutsche Standorte, darunter die Top-7-Städte. Für das Risiko-Rendite-Ranking wurde eine Eigenkapitalquote von 40 Prozent bei einem auf zehn Jahre fixierten Zins von 1,15 Prozent für das Fremdkapital zugrunde gelegt.

Lesen Sie auch:

UK-Referendum: Immobilien-Performance gerät unter Druck

Wohninvestments: Angebotsmangel im Bestand rückt Projekte in den Fokus

Wohninvestments: Immobilien-AGs für 73 Prozent des Umsatzes verantwortlich

Schlagworte zum Thema:  Wohnimmobilien, Investment, Rendite, Mietpreisbremse

Aktuell

Meistgelesen