15.08.2013 | CoreNet Global

Weltweit sinken die Büroflächen je Mitarbeiter um 25 Prozent

CNG: 43 Prozent der Büromitarbeiter verfügen über mehr Gemeinschafts- als persönliche Fläche
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Fläche pro Büromitarbeiter weltweit fällt weiterhin: Seit dem Jahr 2010 verzeichnet CoreNet Global (CNG) einen reduzierten Flächenverbrauch um rund 25 Prozent je Mitarbeiter, obwohl die Unternehmen für die kommenden Monate ein Einstellungsplus erwarten.

Laut der CNG-Befragung gehen knapp 60 Prozent der Befragten von einem Beschäftigungsanstieg in ihrem Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2013 aus, während nur elf Prozent einen Abbau erwarten.

Dadurch entsteht ein "Flächen-Paradox": Der Raum für Büroangestellte nimmt weiter ab, obwohl Unternehmen für die kommenden Monate ein Einstellungsplus erwarten. Die Umfrage zeigt deutlich, wie die gegenwärtige Mischung von Büroangestellten und Telearbeit Einzelner oder Teams, gemeinsam mit der schnellen Verbreitung von Space-on-demand, Co-Working und weiterer "nicht konventioneller" Räume dazu führt, dass die zur Verfügung stehende Bürofläche für mehr Mitarbeiter erschlossen wird beziehungsweise werden kann.

Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer erwartet, dass in den kommenden fünf Jahren der Trend die vorhandenen Büroflächen für mehr Mitarbeiter zu erschließen, weitergehen wird. Laut CNG verfügen 43 Prozent der Teilnehmer mittlerweile über mehr Gemeinschafts- als persönliche Fläche, in denen sie individueller Arbeit nachgehen können.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen