| Victoriapartners

Weitere Gewinnzuwächse bei Wohnimmobilienaktien erwartet

Bild: Haufe Online Redaktion

Die Aktien der größten deutschen Wohnimmobilienunternehmen haben weiteres Aufwärtspotenzial. Das ist eine Einschätzung des Investmentbanking-Spezialisten Victoriapartners. Für Büroimmobilienaktien sind die Aussichten verhaltener: Das durchschnittliche Mietwachstum in diesem Segment wird absehbar hinter der Inflationsrate zurückbleiben.

Im Fokus der Analysen stehen die fünf großen deutschen Wohnimmobilienunternehmen: Deutsche Annington und Gagfah, die gerade an einer Fusion arbeiten, wie wir berichteten,  Deutsche Wohnen, LEG und TAG sowie drei Büroimmobiliengesellschaften (Alstria, Deutsche Office, DIC).

Zwar gehen die Researcher davon aus, dass sowohl bei Wohn- als auch bei Büroimmobilien günstige Akquisitionsgelegenheiten mittlerweile selten geworden sind. Dennoch wird der Wohnimmobilienbereich in den kommenden drei Jahren schon alleine aufgrund der Mietsteigerungen weitere deutliche Gewinnzuwächse aufweisen. Investitionsmaßnahmen dürften hier für zusätzliches Momentum sorgen.

Wohnimmobilien bieten mehr Wachstumschancen als Büroimmobilien

Da die Chancen für wertschaffendes externes Wachstum zumindest aktuell limitiert sind, wird es für börsennotierte Wohnimmobiliengesellschaften in den kommenden Jahren aus Sicht von Victoriapartners darauf ankommen, interne Ertragspotenziale auszuschöpfen. Unter dem Stichwort "Cash conversion" geht es dabei um Aspekte wie organisches Mietwachstum einschließlich der Berücksichtigung von Investitionsaufwand zur Realisierung des Wachstums, die Erschließung zusätzlicher Erlösquellen, die weitere Verbesserung der Kostenstrukturen sowie eine mögliche Reduzierung des Finanzierungsaufwands.

Für Büroimmobilienaktien sind die Aussichten verhaltener: Hauptgrund hierfür sind langsam sinkenden Leerstände, was aus zyklischen und strukturellen Faktoren herrührt. Neben konjunkturellen Unsicherheiten wirkt sich hier die Tatsache aus, dass neue Arbeitsplätze derzeit vor allem in Branchen entstehen, die weniger Flächenbedarf benötigen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen