04.08.2015 | BF.direkt AG

Verunsicherung am Markt für gewerbliche Immobilienfinanzierung

Die Nachfrage nach alternativen Kreditgebern ging zurück
Bild: Tony Hegewald ⁄

Das umfragebasierte BF.Quartalsbarometer (früher FAP-Barometer) für das dritte Quartal 2015 zeigt eine Verunsicherung am Markt für gewerbliche Immobilienfinanzierung. Die Punktzahl des erstmals vom Finanzierungsberater BF.direkt AG herausgegebenen Trend-Barometers  verringerte sich auf 1,23 Punkte im Vergleich zu 7,07 Punkten im Vorquartal.

Die Einschätzungen der befragten Experten gingen von "investitionsfreundlichem Markt" im zweiten Quartal 2015 auf "ausgeglichenen Markt" im dritten Quartal zurück.

Dem Analysehaus Bulwiengesa zufolge, das die Befragung und Auswertung des BF.Quartalsbarometers übernimmt, ergibt sich, dass neben der Griechenlandkrise der plötzliche Zinsanstieg Anfang Mai alle Marktteilnehmer verunsicherte und die Möglichkeit weiter anziehender Zinsen die Stimmung negativ beeinflusste.

Die durchschnittliche Margenentwicklung zeigt laut aktuellem BF.Quartalsbarometer bei der Bestandsfinanzierung zum ersten Mal seit dem vierten Quartal 2014 einen leichten Anstieg, wenn auch nur um vier Basispunkte. Demgegenüber setzt sich der seit dem vierten Quartal 2014 zu beobachtende Trend sinkender Margen bei Projektfinanzierungen im dritten Quartal 2015 fort. Er fiel um weitere zwölf Basispunkte im Vergleich zum Vorquartal auf 182 Punkte.

Bei der Nachfrage nach alternativen Kreditgebern geht der Wert im dritten Quartal 2015 nach Erreichen eines Höchststandes im Vorquartal leicht zurück. Dennoch erwarten 38 Prozent der Befragten eine stärkere Nachfrage nach zusätzlichen Finanzierungsformen.

Lesen Sie auch:

Nur noch 45 Prozent der Kreditgeber gehen von steigendem Neugeschäft aus

53 Prozent der Kreditgeber mit Finanzierungsbedingungen zufrieden

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfinanzierer

Aktuell

Meistgelesen