| VdP-Immobilienindex

Ein Plus von 4,9 Prozent auf dem deutschen Wohn- und Gewerbeimmobilienmarkt

Die Preise von Mehrfamilienhäusern legten erneut am meisten zu.
Bild: Michael Bamberger

Die Preise auf den deutschen Wohn- und Gewerbeimmobilienmärkten sind im zweiten Quartal weiter aufwärts gerichtet. Der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte VdP-Immobilienindex legte von April bis Juni 2015 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal durchschnittlich um 4,9 Prozent zu.

Im Einzelnen stiegen die Preise für Mehrfamilienhäuser um 7,6 Prozent und für selbstgenutztes Wohneigentum um 4,4 Prozent. Einzelhandelsimmobilien legten um 3,0 Prozent zu. Am geringsten fiel die Preissteigerung bei Büroimmobilien aus: Hier gab es ein Plus von 0,8 Prozent. 

„Deutsche Wohn- und Gewerbeimmobilien bleiben mangels attraktiver alternativer Anlagerenditen und aufgrund der hohen wirtschaftlichen Stabilität in Deutschland begehrt“, sagt Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp. Die Nachfrage ausländischer Investoren bleibe dabei auch wegen des schwachen Euro hoch. Diese fokussierten sich neben Büro- und Einzelhandelsimmobilien zunehmend auf Mehrfamilienhäuser und verstärkten damit den ohnehin bestehenden Nachfragedruck in diesem Segment.

Im ersten Quartal 2015 waren die Preise um durchschnittlich fünf Prozent gestiegen.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienpreis, Index

Aktuell

Meistgelesen