30.01.2013 | USA

Amerikanische Hauspreise steigen wie seit sechs Jahren nicht mehr

USA: Die Lage auf dem Immobilienmarkt hat sich in den vergangenen Monaten verbessert.
Bild: Haufe Online Redaktion

In den USA sind die Hauspreise im Jahresvergleich so stark wie seit über sechs Jahren nicht mehr gestiegen. Im November hätten die Preise in den 20 größten amerikanischen Ballungsgebieten um 5,52 Prozent zugelegt, teilte das private Institut S&P/Case-Shiller in New York mit.

Dies war der größte Anstieg zum Vorjahr seit dem August 2006. Volkswirte hatten allerdings einen noch etwas stärkeren Zuwachs um 5,55 Prozent erwartet. Im Oktober waren die Preise laut dem Institut um revidiert 4,21 Prozent (zunächst: + 4,31%) zum Vorjahr nach oben geklettert.

Der amerikanische Häusermarkt war einer der Ausgangspunkte für die schwere Finanzkrise im Jahr 2008. Nach einer langen Durststrecke hat sich die Lage auf dem Immobilienmarkt in den vergangenen Monaten verbessert.

Im Monatsvergleich meldete das Institut bei der Entwicklung der Hauspreise im November den zehnten Anstieg in Folge. Die Häuserpreise seien demnach um 0,63 Prozent geklettert. Volkswirte hatten einen etwas stärkeren Zuwachs um 0,7 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte der Preisanstieg bei revidierten 0,61 Prozent (zunächst + 0,66%) gelegen.

Schlagworte zum Thema:  Konjunktur, Immobilien, Indikator, USA

Aktuell

Meistgelesen