15.06.2016 | Haus & Grund

Umfrage: Keine Mieterhöhungen bei privaten Vermietern

Haus & Grund: Mieten stagnieren, obwohl weiter auf hohem Niveau modernisiert wird.
Bild: Tim Reckmann ⁄

Die privaten Wohnungsvermieter haben die Mieten im vergangenen halben Jahr im Durchschnitt nicht erhöht. Das geht aus einer Befragung des Eigentümerverbands Haus & Grund Deutschland unter den Mitgliedern hervor. Lediglich im unteren Preissegment ist demnach noch ein Mietanstieg zu beobachten.

Die Mietsteigerungen der vergangenen drei Jahre seien damit vorbei, so "Haus & Grund"-Präsident Kai Warnecke. Dies sei jedoch weniger auf die Mietpreisbremse zurückzuführen als vielmehr darauf, dass der normale Mieterhöhungszyklus ende.

Im unteren Preissegment verspreche der Neubau langfristig Linderung, wenn Mieter in die teureren Neubauten umzögen und die günstigeren Wohnungen frei machten. Nach Auffassung von Haus & Grund bedarf es jedoch einer Liberalisierung der wohnungspolitischen Rahmenbedingungen, um die nach wie vor hohe Nachfrage in zahlreichen Städten befriedigen zu können.

"Die energetischen Standards an Gebäude müssen gelockert und das Mietrecht an einigen Stellen liberalisiert werden", sagte Warnecke. Auf eine hohe Wohnungsnachfrage mit Preisbremsen und teuren baulichen Anforderungen zu reagieren, verschärfe das Problem, anstatt es zu lösen.

Modernisierungen finden weiter auf hohem Niveau statt

Die Befragung der privaten Vermieter ergab zudem, dass weiter auf hohem Niveau modernisiert wird. "Entgegen unseren Erwartungen im Herbst vergangenen Jahres haben die Modernisierungen nur leicht nachgelassen", so Warnecke. Modernisierungsschwerpunkte seien nicht auszumachen. Die Eigentümer investierten gleichermaßen in neue Fenster, in eine neue Heizung und in das Dach. Lediglich die Fassaden würden deutlich seltener erneuert.

In die Auswertung sind Angaben zu 6.355 Wohnungen von 2.200 privaten Vermietern eingegangen. Die Befragung wurde schriftlich in neun Regionen durchgeführt, die den bundesweiten Wohnungsmarkt bezüglich Einwohnerdichte, Einwohnerentwicklung und Wirtschaftskraft repräsentieren: München, Düsseldorf, Tübingen, Osnabrück, Kassel, Lübeck, Gelsenkirchen, Magdeburg, Pirmasens.

Lesen Sie auch:

Umfrage: Ist die Mietpreisbremse gescheitert?

Studien: Mietpreisbremse zieht nicht

Vergleichsmieten in Deutschland steigen erneut um 1,8 Prozent

Schlagworte zum Thema:  Studie, Miete, Vermieter, Vermietung

Aktuell

Meistgelesen