| RegioKontext

Studie: Bau von Werkswohnungen schafft bezahlbare Mieten

Appell an die Politik: Hürden im Baurecht beseitigen, wenn Unternehmen auf eigenen Grundstücken Mitarbeiter-Wohnungen bauen
Bild: Veer Inc.

Eine Studie des Berliner Forschungsinstituts RegioKontext sieht im Bau von Mitarbeiter-Wohnungen eine Chance für angespannte Wohnungsmärkte. Durch den Bau solcher Werkswohnungen seien auch mehr bezahlbare Mieten machbar. Insbesondere dann, wenn Unternehmen eigenen Baugrund nutzten und der Staat die Rahmenbedingungen schaffe. Auch Mieterbund, IG Bau und Immobilienverbände fordern das Comeback von Werkswohnungen.

Erste Arbeitgeber gehen der Studie zufolge beim „Kampf um die besten Köpfe“ einen neuen Weg: Sie bieten ihren Mitarbeitern eine Wohnung an. Hier sieht Arnt von Bodelschwingh, Leiter des Berliner Forschungsinstituts RegioKontext einen neuen Trend.

"Die Wirtschaft reagiert auf die Wohnungskrise und setzt auf mehr Unternehmensattraktivität durch Wohnungsbau“, so von Bodelschwingh. Gerade in Großstädten und prosperierenden Ballungsräumen, in denen bezahlbare Wohnungen zur Mangelware geworden sind, könnten Arbeitgeber punkten, wenn sie auf Wohnungsbau setzten.

DMB und IG Bau und Verbände fordern Comeback von Werkswohnungen

Der Deutsche Mieterbund (DMB) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appellieren an die Arbeitgeber und fordern gemeinsam mit Verbänden der Bau- und Immobilienbranche einen „Bau-Neustart von Mitarbeiter-Wohnungen“.

Hinter dieser Forderung stehen neben dem Deutschen Mieterbund und der IG BAU auch der Bundesverband Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB) und die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM).

Gemeinsam haben sie als Bündnis die Studie „Wirtschaft macht Wohnen“ in Auftrag gegeben.

Passende Rahmenbedingungen fehlen

Für den Bau von Werkswohnungen seien passende Rahmenbedingungen notwendig, so die Initiatoren der Studie. Dazu gehöre, dass Arbeitgeber die Möglichkeit hätten, ihren Mitarbeitern Wohnungen verbilligt zu überlassen, ohne dabei für den geldwerten Vorteil Steuern und Sozialabgaben zahlen zu müssen.

Zudem sei es notwendig, Hürden im Baurecht zu beseitigen, wenn Unternehmen auf eigenen Grundstücken Mitarbeiter-Wohnungen bauen wollten. Darüber hinaus müssten Arbeitgeber von der Förderung für den sozialen Wohnungsbau profitieren können. Auch eine Sonder-Abschreibung für Wohnungen mit Sozialbindung könne sich effektiv auf den Bau von Mitarbeiter-Wohnungen auswirken.

Lesen Sie auch:

Studie: Wohnungsnot wird größer als gedacht

Hamburg will 4.000 Wohnungen mehr pro Jahr genehmigen

Wohnungsbau: Für 2016 Wachstum von 1,6 Prozent prognostiziert

Schlagworte zum Thema:  Wohnungsbau, Miete, Wohnungsmarkt, Studie

Aktuell

Meistgelesen