| CBRE

Robustes Jahresendgeschäft am deutschen Büromarkt

Alte Oper Frankfurt: Beste Innenstadtlagen sind besonders gefragt
Bild: chw ⁄

Aufgrund eines dynamischen Transaktionsgeschehens in Frankfurt am Main und Düsseldorf registriert CBRE im 4. Quartal 2012 insgesamt weitere 699.000 Quadratmeter Büroflächenumsatz in den Top 5. Das entspricht einem Plus von fünf Prozent gegenüber dem 3. Quartal.

Damit summiert sich der Vermietungsumsatz für das Gesamtjahr 2012 auf knapp 2,55 Millionen Quadratmeter. Im Vergleich zu einem sehr dynamischen Vermietungsmarkt im Jahr 2011 resultiert hieraus ein Rückgang um 7,8 Prozent, was angesichts der großen Unsicherheit über den Ausgang der Euro-Schuldenkrise und der damit einhergehenden abwartenden Anmietungsentscheidung auf Nutzerebene als ein zufriedenstellendes Ergebnis gewertet werden kann.

"An den Büromärkten Frankfurt und Düsseldorf wurde mit den im Jahr 2012 gesteigerten Flächenumsätzen zum Jahresende hin ein sehr positives Signal gesetzt", sagt Carsten Ape, Head of Agency bei CBRE in Deutschland. Bedingt durch die relativ niedrigen Fertigstellungspipelines und einer weiteren Belebung der Nachfrage erwartet er hinsichtlich des Büroflächenleerstands eine insgesamt eher rückläufige Tendenz. Infolge der deutschlandweit niedrigen spekulativen Fertigstellungsvolumina sowie dem zunehmenden Trend zur Umwidmung nicht mehr marktfähiger, leer stehender Büroflächen in alternative Nutzungsarten ging der Leerstand in den Top 5-Büromärkten in den vergangenen zwölf Monaten um insgesamt knapp 652.000 Quadratmeter auf 6,8 Millionen zurück. Dementsprechend sank die durchschnittliche Leerstandsrate der Top 5-Märkte im gleichen Zeitraum um 0,9 Prozentpunkte auf aktuell 9,3 Prozent, den niedrigsten Stand seit zehn Jahren.

Hohe Nachfrage nach Büroflächen in Innenstadtlagen

Die anhaltend große Nachfrage nach modernen Büroflächen in besten Innenstadtlagen sorgte im Jahresvergleich in Berlin und Frankfurt für stabile Spitzenmieten von 22,00 beziehungsweise 38,00 Euro pro Quadratmeter pro Monat. Im Vergleich zum vierten Quartal 2011 kam es hingegen zu einem Anstieg der Spitzenmiete in Düsseldorf (10,6 Prozent auf 26,00 Euro pro Quadratmeter pro Monat), Hamburg (4,3 Prozent auf 24,00 Euro pro Quadratmeter pro Monat) und München (3,3 Prozent auf 31,50 Euro pro Quadratmeter pro Monat). Die Fertigstellungsprognosen bis zum Jahresende 2014 liegen für die fünf Büromärkte nach aktuellem Kenntnisstand bei rund 1,8 Millionen Quadratmeter Bürofläche. 34 Prozent der Flächen sind zum aktuellen Zeitpunkt noch unvermietet, für etwa 41 Prozent der Flächen konnten bereits Vorvermietungen abgeschlossen werden.

"Für das kommende Jahr rechnen wir an den Vermietungsmärkten in den fünf großen Bürostandorten mit einer stabilen Entwicklung und einem vergleichbaren Vermietungsumsatz wie 2012“, so Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland, in seinem Ausblick.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Marktanalyse, Büroimmobilie

Aktuell

Meistgelesen