Rent24 übernimmt Coworking-Anbieter Chasopys

Der Berliner Anbieter von Coworking und Coliving Spaces, Rent24, hat den ukrainischen Konkurrenten Chasopys übernommen. Damit erweitert das Unternehmen die Zahl der Standorte um fünf in Lwiw und Kiew auf aktuell 56 weltweit. Coworking gilt als einer der heißesten Trends am Immobilienmarkt.

Marktbeobachter lassen sich von der Euphorie anstecken, schwärmen von großem Potenzial, Berater und Investoren wittern gute Geschäfte doch es gebe auch kritische Stimmen, die vor einem Überangebot warnen, schreibt das Handelsblatt: Und ausgerechnet die Generation Z könnte den Coworking-Boom beenden?

Von Untergangstimmung ist man bei Rent24 weit entfernt. Das Unternehmen will weiter expandieren. "Chasopys gibt es bereits seit 2012: Ihre lokale Expertise und ihr bereits aufgebautes Netzwerk, gepaart mit einem internationalen Player wie Rent24, sind die ideale Grundlage für unsere weitere Expansion in der Region", sagt Robert Bukvić, Gründer und Geschäftsführer des Coworking-Anbieters.

Netzwerk in Osteuropa weiter ausbauen

Das Team vor Ort soll das Netzwerk in Osteuropa weiter ausbauen. Die Belegschaft von Chasopys wird übernommen, wodurch lokale Fach- und Marktkenntnisse erhalten bleiben. Die Kunden sollen Zutritt zu allen 56 Rent24-Standorten weltweit bekommen.

"Wir haben Coworking in der Ukraine bekannt gemacht", sagt Alena Kalibaba, Geschäftsführerin von Chasopys. Nun wolle man durch den Anschluss an das globale Netzwerk von Rent24 gemeinsam unter anderem weitere Zukunftskonzepte integrieren.


Lesen Sie auch:

Top-Thema: Großanbieter dominieren den Coworking-Markt

Flexible Workspaces: Rekordnachfrage auch in Berlin und München

Leerstände in Bürogebäuden sinken – doch Neubau bleibt aus

Co-Living-Space Berlin: Wohngemeinschaft für Digitalnomaden

Gemeinsam gewerblich: Startup bietet Hallen und Werkstätten zum Teilen