Die Immobilienbranche steht am Anfang des Digitalisierungsprozesses – vielen Unternehmen fehlt eine Strategie Bild: Corbis

Wie ist der Stand der Digitalisierung in der Immobilienbranche? Eine Umfrage unseres Kooperationspartners REDI (Real Estate Digitalization Initiative) unter 106 relevanten Unternehmen zeigt: Noch immer haben rund 44 Prozent der befragten Unternehmen weder eine Strategie zur Digitalisierung noch eine strategische Mitarbeiterfunktion geschaffen, um das Thema voranzutreiben. Am höchsten ist der Grad der Digitalisierung im Bereich des Facility Managements.

Insgesamt steht die Immobilienbranche dem Thema Digitalisierung positiv gegenüber. Nur sieben Prozent der Unternehmen sehen das eigene Geschäftsmodell von der Digitalisierung bedroht, wie die REDI-Studie zeigt, die im März gestartet worden war.

Die befragten Bestandshalter, Asset Manager, Property Manager und Facility Manager gaben mehrheitlich an, dass sie die Digitalisierung vor allem zur Qualitätssteigerung nutzen wollen und weniger zur Effizienzsteigerung. Rund 60 Prozent sind dabei, die Qualität der Prozesse durch den Einsatz digitaler Lösungen zu optimieren. Nur 28,4 Prozent planen die Implementierung einer innovativen Technologie zur Effizienzsteigerung. 30,5 Prozent haben bereits erste Einsparungen und 8,4 Prozent umfangreiche Einsparungen erzielen können.

Dafür nehmen Unternehmen zunehmend mehr Geld in die Hand: Hatten 2017 noch 22 Prozent der Befragten zwischen 0,5 bis ein Prozent des Umsatzes für die Digitalisierung bereitgestellt, planen für 2018 und 2019 bereits 20 Prozent der Unternehmen zwischen ein und 1,5 Prozent ihres Umsatzes für Digitalisierungsthemen ein.

Bild: REDI

Generell steht die Immobilienbranche nach Ergebnissen der REDI-Umfrage mit 40,2 von 100 möglichen Punkten am Beginn des Digitalisierungsprozesses. Dabei weisen Unternehmen bis 50 Mitarbeiter den geringsten (31,4) und Unternehmen ab 250 Mitarbeitern den höchsten Digitalisierungsstand (49,7) auf. 

Die Real Estate Digitalization Initiative (REDI) ist ein Zusammenschluss etablierter Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft mit dem Ziel, den Stand der Digitalisierung in der Branche jährlich zu ermitteln und den Dialog mit Marktteilnehmern zu fördern. Mitglieder sind Adler Real Estate, Apleona, Bell Management Consultants, Crem Solutions, Drooms, eBay Kleinanzeigen, Engie, Flowfact, Haufe Gruppe, Immopac, TAG Immobilien, Tectareal, Wisag und Yardi.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Immobilienbranche, Digital Real Estate

Aktuell
Meistgelesen