| Jones Lang LaSalle

Performance von Top-Büroimmobilien verbessert sich weiter

Bei den Spitzenrenditen behauptet die Hamburger City den ersten Platz
Bild: Bernd Sterzl ⁄

Die Performance des Wertindex "Victor Prime Office" von Jones Lang LaSalle für deutsche Top-Büroimmobilien verbesserte sich im vierten Quartal 2013 gegenüber dem dritten Quartal um 1,5 Prozent auf 125,9 Punkte. Die Jahresperformance verzeichnet ein Plus von 3,6 Prozent, nach einem Plus von 5,5 Prozent im Jahr 2012.

Die Bürospitzenlagen konnten sich im Quartalsvergleich überwiegend noch einmal verbessern. Besonders in Berlin war aufgrund positiver Einflüsse des Investmentmarktes auf die Spitzenrendite und einer soliden Mietentwicklung ein Zuwachs um +3,6 Prozent auf 122,5 Punkte zu beobachten.

Auch die Hamburger Innenstadt (+2,5 % zum Vorquartal) kann nach einer Stagnationsphase über fünf Quartale durch eine leichte Verbesserung der Spitzenrendite zulegen. Damit behauptet Hamburg den ersten Platz unter den untersuchten Spitzenlagen (132,4 Punkte) vor München. Die bayerische Landeshauptstadt profitiert trotz gleichbleibender Spitzenmiete von einer verbesserten Marktmiete insgesamt und verzeichnet einen Performanceanstieg von +1,2 Prozent im vierten Quartal auf 130,2 Punkte.

Leichte Verbesserungen der Parameter im Vermietungsmarkt kann auch die Frankfurter Bankenlage verzeichnen. Die Top-Immobilien der Mainmetropole verzeichnen ein Performancewachstum von +0,9 Prozent auf 124,1 Punkte. Die Düsseldorfer Bankenlage fällt nach einer seit elf Quartalen anhaltenden Stagnationsphase mit einem durchschnittlichen Quartalswachstum von nur +0,6 Prozent auf den letzten Platz zurück.

Jahresperformance positiv beeinflusst

Die partielle Steigerung der Wachstumsdynamik einiger Spitzenlagen im vierten Quartal 2013 beeinflusst letztlich auch die Jahresperformance positiv. Hier liegt die Frankfurter Bankenlage mit +5,3 Prozent (Vorjahr: +4,8 %) deutlich vor Berlin mit +4,2 Prozent, München +2,8 Prozent, Hamburg +2,6 Prozent und Düsseldorf +2,2 Prozent. Insgesamt kann die Jahresperformance der Spitzenlagen jedoch nicht an das Vorjahr anknüpfen.

Leichte Abschwächung des Total Returns

Aufgrund der leicht abgeschwächten Jahresperformance und der weiter niedrigen Nettoanfangsrenditen weist der "Victor" für 2013 insgesamt einen Total Return von +8,3 Prozent aus, eine deutliche Abschwächung zu 2012 (+10,4 %). In Frankfurts Bankenlage konnten Anleger im vergangen Jahr damit einen Total Return von +10,1 Prozent realisieren.

Wie bei der Jahresperformance bedeutet das Platz 1, vor Berlin mit einem Total Return für die Spitzenlagen von +9,0 Prozent. Unterdurchschnittlich fällt der Total Return in den Spitzenlagen von Hamburg (+7,3 %), München (+7,2 %) und Düsseldorf (+6,9 %) aus.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Büroimmobilie

Aktuell

Meistgelesen