03.03.2016 | ImmobilienScout24

Studie: Nur zehn Prozent des gesamten Hausangebots sind Mietobjekte

In Berlin werden nur rund sieben Prozent aller angebotenen Häuser vermietet.
Bild: ImmobilienScout24

In Deutschland werden Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser fast ausschließlich verkauft statt vermietet. Lediglich rund zehn Prozent des gesamten Hausangebotes sind Mietobjekte. Dabei ist die Nachfrage nach Häusern zur Miete in den deutschen Metropolregionen weitaus höher als das derzeitige Angebot. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktstudie der CD Deutsche Eigenheim in Kooperation mit ImmobilienScout24.

„Dabei zeigt unsere Untersuchung, dass ein sehr großes Interesse an Wohnhäusern zur Miete besteht“, sagt Michael Stüber, Vorstand der CD Deutsche Eigenheim AG.

Ein deutliches Indiz für einen Nachfrageüberhang in diesem Segment ergibt sich laut der Marktstudie durch eine Gegenüberstellung der Angebotssituation mit dem Suchverhalten der Nutzer des Immobilieninternetportals ImmobilienScout24. Bei deutschlandweiten Suchanfragen klickten die Nutzer im Durchschnitt rund drei Mal häufiger auf Objekte zur Miete als auf Kaufobjekte.

Höchster Überhang im Umland von Berlin

Am höchsten ist der Überhang im Umland von Berlin: Nur rund sieben Prozent aller hier angebotenen Häuser werden vermietet. Gleichzeitig verzeichnen angebotene Häuser zur Miete viermal mehr Anfragen als Kaufobjekte. In der gesamten Hauptstadtregion werden nur rund acht Prozent der Häuser vermietet.

Auch im Großraum Dortmund stehen auf dem Mietmarkt trotz einer hohen Nachfrage nur wenige Häuser zur Verfügung: Im Umland von Dortmund sind es sogar nur rund vier Prozent aller Angebote und damit der niedrigste im Rahmen der Untersuchung verzeichnete Wert in Deutschland. Aber auch in der Großstadt selbst bleibt der Anteil mit rund sieben Prozent unter dem bundesdeutschen Durchschnitt. Gleichzeitig wurde in der westfälischen Metropolregion ein im Vergleich zur Kaufoption rund dreimal höheres Interesse an Häusern zur Miete verzeichnet.

Die Erhebung der Studie bezieht sich auf Daten aus ganz Deutschland sowie auf die acht größten deutschen Städte und deren Umland: Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Während eines Untersuchungszeitraums von sechs Monaten wurden insgesamt etwa 533.000 Angebote und die auf sie entfallenen Kontaktabfragen ausgewertet.

Lesen Sie dazu auch:

91 Prozent der Immobilienkäufer legen Wert auf Energieeffizienz

BGH-Urteile zum Wohnungseigentumsrecht

Schlagworte zum Thema:  Miete, Haus, Hauskauf

Aktuell

Meistgelesen