| Europace Hauspreis-Index

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich im Dezember um 0,23 Prozent

Die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser legten am deutlichsten zu
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Europace Hauspreis-Index gab im Dezember 2014 gegenüber November um 0,03 Prozent nach und liegt nun bei 117,21. Während Eigentumswohnungen um 0,09 Prozent und neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 0,23 Prozent teurer wurden, weisen Bestandsimmobilien mit einem moderaten Rückgang um 0,44 Prozent die größte Veränderung zum Vormonat auf.

Der Index für Neubauhäuser hatte sich im November 214 verglichen mit Oktober 2014 noch um 0,16 Prozent auf 127,08 Punkte reduziert und war erstmals seit Juni wieder gesunken.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien hat sich zum Jahresende etwas beruhigt. "Im kommenden Jahr wird sich das Investitionsinteresse auf dem Immobilienmarkt vermutlich noch stärker in die deutschen Großstädte verlagern", so Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

Eigentumswohnungen haben sich im Vergleich zum Vormonat mit einem minimalen Anstieg um 0,09 Prozent kaum verändert (Indexwert neu: 115,65). Auch im Vergleich zum Vorjahresmonat fällt der Anstieg um 2,02 Prozent vergleichsweise moderat aus. Denn während Neubauhäuser im Jahresvergleich um 4,16 Prozent zulegten, verteuerten sich Bestandshäuser in den vergangenen zwölf Monaten sogar um 5,01 Prozent. Der Indexwert bleibt mit 108,61 aber dennoch weit hinter dem von neuen Ein- und Zweifamilienhäusern (127,37) zurück.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnimmobilien

Aktuell

Meistgelesen