11.03.2013 | ImmobilienScout24

Münchner zahlen 150 Prozent mehr Miete als Bremerhavener

In Bremerhaven lebt es sich als Mieter derzeit am günstigsten
Bild: KyraG ⁄

München ist mit Abstand Mietpreis-Spitzenreiter der deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Am preiswertesten wohnen Mieter in Bremerhaven. Zu diesem Ergebnis kommt ein Mietpreis-Ranking von ImmobilienScout24. Grundlagen sind die Angebotsmieten aus dem 4. Quartal 2012.

Die Münchner bezahlen bei einer Neuvermietung im Schnitt 12,20 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Damit geben die Einwohner der bayrischen Landeshauptstadt über 150 Prozent mehr für das Wohnen aus als die Mieter in Bremerhaven. Die einzige deutsche Großstadt direkt an der Nordsee ist mit nur durchschnittlich 4,80 Euro Miete pro Quadratmeter die preisgünstigste der 80 Metropolen Deutschlands.

Den Münchnern folgen die Frankfurter mit 10,40 Euro. Aber auch Stuttgarter, Freiburger, Heidelberger, Wiesbadener, Düsseldorfer und Mainzer Mieter müssen tief in die Tasche greifen und mehr als neun Euro im Durchschnitt für den Quadratmeter berappen.

Neben Bremerhaven ist das Wohnen zur Miete auch in Chemnitz (4,90 Euro) und Cottbus (5,00 Euro) noch preiswert. Nur knapp über der 5-Euro-Marke liegen Hildesheim (5,00 Euro), Salzgitter (5,20 Euro) und Göttingen (5,30 Euro). In 40 Prozent der Großstädte liegt der Mietpreis für den Quadratmeter über dem für alle ermittelten Durchschnittswert von 6,90 Euro.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Mietpreis

Aktuell

Meistgelesen