Fulda hat laut Immowelt bei den Mietpreisen am stärksten zugelegt Bild: Reinhard Grieger ⁄

Die Mieten in den deutschen Mittelstädten sind in den vergangenen fünf Jahren vor allem in Hessen, Bayern und Niedersachsen deutlich gestiegen. In der hessischen Hochschulstadt Fulda macht Immowelt Preissteigerungen von 40 Prozent zwischen 2012 und 2017 aus. Absolut sind die Mieten in den südlichen Bundesländern am höchsten. Die teuerste aller untersuchten Städte ist Konstanz mit 11,80 Euro pro Quadratmeter.

Kostete in Fulda eine Wohnung im Jahr 2012 im Durchschnitt noch 5,50 Euro pro Quadratmeter, sind es aktuell 7,70 Euro. Untersucht hat Immowelt die Mietpreise der insgesamt 108 deutschen Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern.

Eine ähnlich hohe Steigerung wie in Fulda gab es auch in Landshut (Niederbayern): Hier haben sich die Mieten seit 2012 um 37 Prozent verteuert und kosten jetzt im Schnitt zehn Euro pro Quadratmeter. Vor fünf Jahren waren es noch 7,30 Euro.

Fünf Städte aus Niedersachsen unter den Top 15

Unter den Top 15 mit dem größten Anstieg befinden sich gleich fünf Städte aus Niedersachsen. Garbsen (plus 36 Prozent) und Langenhagen (plus 35 Prozent) stehen auf Platz drei und vier. Preistreibend ist hier laut Immowelt die unmittelbare Nähe zu Hannover. Aber auch abseits der Landeshauptstadt in Wolfenbüttel, Lüneburg (je plus 27 Prozent) und Hameln (plus 26 Prozent) zahlen Mieter rund ein Viertel mehr als noch 2012.

Preis-Niveau im Süden am höchsten

An das Preis-Niveau in den südlichen Bundesländern kommen die Städte in Niedersachsen nicht heran. Konstanz mit 11,80 Euro pro Quadratmeter im Mittel profitiert von der guten Lage am Bodensee sowie der Nähe zur Schweiz. Direkt dahinter folgt das hessische Bad Homburg (elf Euro), das sich in Pendeldistanz zu Frankfurt am Main befindet und die Auswirkungen der teuren Mietpreise in der Bankenmetropole zu spüren bekommt.

Tübingen (10,70 Euro), Sindelfingen (10,40 Euro) und Ludwigsburg (10,10 Euro) verdeutlichen neben Konstanz das allgemein hohe Preis-Niveau in Baden-Württemberg. Knapp darunter befinden sich die beiden bayerischen Mittelstädte Landshut und Rosenheim mit einem Quadratmeterpreis von jeweils zehn Euro.

Nicht einmal halb so teuer: Die Mieten in Ostdeutschland

Mit 4,40 Euro pro Quadratmeter ist das sächsische Plauen die günstigste der untersuchten Städte. Görlitz (4,60 Euro), Gera (fünf Euro) und Zwickau (5,10 Euro) liegen nur knapp darüber.

Neben den ostdeutschen Städten sind zudem einige Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen (NRW) preislich im unteren Drittel angesiedelt. Besonders im Sauerland sind die Mieten niedrig: In Arnsberg kostet der Quadratmeter im Schnitt 5,30 Euro, in Menden 5,40 Euro und in Iserlohn 5,50 Euro.

Schlagworte zum Thema:  Miete, Mietpreis

Aktuell
Meistgelesen