26.08.2015 | TAG

Jeder dritte Mieter kritisiert fehlendes Verständnis des Vermieters für Kinder

40 Prozent der Mieter sagen, es fehle an Spielflächen im Innenhof.
Bild: Haufe Online Redaktion

Familien mit Kindern wünschen sich mehr Entgegenkommen von ihren Vermietern. Jeder dritte deutsche Mieter meint, sein Hauseigentümer kümmere sich insgesamt zu wenig um die Bedürfnisse von Eltern und ihrem Nachwuchs. Das ergab eine Studie der Immobiliengesellschaft TAG gemeinsam mit der TU Darmstadt.

Rund 40 Prozent der 1.000 befragten Mieter bemängeln etwa das Angebot an Spielflächen im Innenhof oder auf Grünflächen. Auch fehle es an Stellplätzen für Kinderwagen und Fahrräder. "Hauseigentümer stehen vor der Herausforderung, ihr Wohnungsangebot an die Bedürfnisse der verschiedenen Mietergruppen anzupassen", sagt Immobilienexperte Prof. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt.

Das gilt weniger für die Wohnung an sich: 69 Prozent der Befragten attestierten ein ausreichendes Angebot an geräumigem Wohnraum für Familien mit Kindern. Vielmehr betrifft die Unzufriedenheit das Umfeld der Wohnung: Aus Sicht der Mieter sind nicht genügend Spiel- und Stellplätze oder gar Freizeit- und Betreuungsangebote vorhanden.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Mieter, Vermieter

Aktuell

Meistgelesen