| Deutscher Mieterbund

Mieter können 2014 mit Heizkostenrückzahlung rechnen

Im Schnitt könnten 72 bis rund 200 Euro zurückerstattet werden
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Mieter können für 2014 mit Rückzahlungen bei den Heizkosten rechnen, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Das Blatt beruft sich dabei auf eine Prognose des Deutschen Mieterbundes und der Beratungsgesellschaft co2online. Knapp 30 Prozent der Haushalte, vor allem mit Ölheizungen, haben zu viel bezahlt: So sind etwa die Preise für Heizöl im ersten Halbjahr um 5,4 Prozent gesunken.

Bei einer 30-Quadratmeter-Wohnung wird es dem Bild-Bericht zufolge durchschnittlich 72 Euro zurück geben, bei einer 100-Quadratmeter-Wohnung sollen es im Schnitt 239 Euro sein.

Als Hauptgründe verwies der Mieterbund dem Bericht zufolge auf das milde Wetter im Winter 2013 und Frühjahr 2014 sowie die gesunkenen Heizölpreise.

Rückzahlungen für knapp 30 Prozent der Haushalte möglich

Durchschnittlich 1.000 Euro Heizkosten zahlten die Bewohner einer 70 Quadratmeter großen Wohnung im vergangenen Jahr in Deutschland. Dabei mussten Haushalte, die mit Heizöl heizten, am tiefsten in die Tasche greifen. Im Schnitt wurden hier 1.085 Euro für das Jahr 2013 fällig. Das waren knapp 20 Prozent mehr, als Haushalte mit einer Erdgasheizung bezahlten. Diese zahlten 910 Euro für die 70 Quadratmeter große Wohnung.

Die Kosten für die fernwärmebeheizte Wohnung betrugen im Durchschnitt 1.055 Euro und waren damit rund 16 Prozent höher als für gasbeheizte Wohnungen. Das sind die aktuellen Ergebnisse des neuen Bundesweiten Heizspiegels 2014, der in Berlin von co2online und dem Deutschen Mieterbund veröffentlicht wurde und auf www.heizspiegel.de zu finden ist.

"Die Erdgaspreise stiegen um 1,3 Prozent, die Fernwärmepreise um 2,8 Prozent", sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online. Der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, sieht eine Entlastung insbesondere für die knapp 30 Prozent der Haushalte, die mit Heizöl heizen: "Erstmals seit langer Zeit können einzelne Haushalte bei der Heizkostenabrechnung 2013 sogar mit einer Rückzahlung im zweistelligen Bereich rechnen".

Prognose für 2014

Die Preise für Heizöl sind von Januar bis Juli 2014 erneut um 5,4 Prozent gesunken. Auch Fernwärme wurde um rund ein Prozent preiswerter, und der Gaspreis lag stabil auf Vorjahresniveau. Gleichzeitig ist der Energieverbrauch im ersten Halbjahr 2014 gesunken.

"Die Wintermonate waren zu Beginn des Jahres deutlich weniger kalt als noch 2013. Somit wird die Heizkostenabrechnung für das aktuelle Jahr aus heutiger Sicht deutlich niedriger ausfallen", prognostiziert Siebenkotten.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Heizkosten

Aktuell

Meistgelesen