02.05.2013 | CBRE

Mieten und Renditen für "erstklassige" europäische Büro- und Einzelhandelsimmobilien bleiben stabil

Die Mieten wachsen, die Renditen sind leicht rückläufig in der City of London
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Mieten und Renditen für "erstklassige" Immobilien bleiben in Europa im 1. Quartal 2013 stabil. Das zeigt eine Quartalserhebung von CBRE. Dabei weisen 20 Büro- und Einzelhandelsstandorte niedrigere Renditen für Prime-Immobilien auf, darunter die Londoner City.

Der Büroimmobilienmarkt in der Londoner City und der Einzelhandelsimmobilienmarkt in London West End sowie auf anderen Märkten, wie zum Beispiel Dublin, Genf und Prag weisen rückläufige Renditen auf. Infolgedessen sind die Renditen für in den EU-15-Staaten insgesamt leicht gesunken.

Die Renditen für Industrieimmobilien sind dagegen geringfügig um vier Basispunkte gestiegen. Obwohl diese hauptsächlich in Dublin und Birmingham im Vergleich zum Vorquartal um 50 beziehungsweise 25 Basispunkte weiter zurückgegangen sind, haben sich die Spitzenrenditen in Madrid weiter erhöht.

Insgesamt steigen die Mieten

Die Analyse der Vermietungsmärkte in Europa zeigt, dass insgesamt mehr Mietanstiege als -rückgänge verzeichnet werden konnten, tendenziell ist das Gros der Märkte durch eine weitere Stabilisierung der Spitzenmieten charakterisiert.

Im Hinblick auf die einzelnen Nutzungsarten sind die Mieten für erstklassige Einzelhandelsimmobilien in bester Lage gestiegen, blieben auf dem Büromarkt unverändert und sind für Industrieimmobilien leicht zurückgegangen. Dabei ist der EU-15 Prime Retail Rent Index derzeit fast sieben Prozent höher als vor einem Jahr. Der leichte Anstieg des EU-15 Retail Rent Index im Vergleich zum vorherigen Quartal begründet sich weitgehend durch das Wachstum in mehreren deutschen Märkten, allen voran Hamburg.

Auf dem Büromarkt steht das Mietwachstum unter anderem in Berlin, Oslo und London West End im Gegensatz zu den Rückgängen in Madrid, Barcelona und Mailand. An wenigen Industriestandorten waren Mietveränderungen zu beobachten.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen