| Marktanalyse

London wieder die Nummer Eins für internationale Retailer

Für amerikanische Retailer ist London das begehrteste Ziel
Bild: Haufe Online Redaktion

London hat seine Position als die Nummer Eins der Zielmärkte für internationale Einzelhändler zurückerobert. Das geht aus dem aktuellen Report “How Global is the Business of Retail?" von CBRE hervor.

In dem jährlich erscheinenden Report wurde die globale Expansion von 326 der weltweit führenden Einzelhändler in mehr als 200 Städten untersucht. Laut CBRE expandierten demnach die internationalen Einzelhändler im Jahr 2011 konsequent weiter, wobei in 74 Prozent der Länder mindestens ein neuer Retailer auf den Markt gekommen ist.

Die Einzelhandelsexpansion insgesamt wuchs um 2,1 Prozent. London hat mit 55,5 Prozent die Position als eindeutige Top-Zieldestination zurückerobert, nachdem die Stadt den Spitzenplatz im vorigen Jahr mit Dubai geteilt hatte. Obwohl Dubai mit 53,8 Prozent weiterhin einen hohen internationalen Anreiz hat, fällt die Stadt aufgrund einiger Einzelhändler, die den Markt verlassen haben, auf die zweite Position zurück. New York bleibt mit 43,9 Prozent auf dem dritten Platz, während Moskau aufgrund neuer Marktteilnehmer in der Rangliste aufgestiegen ist und sich nun mit Paris (beide 43,7 Prozent) den vierten Platz vor Hongkong mit 40,5 Prozent teilt. Kuwait City kletterte mit 39,5 Prozent von Rang 12 auf Platz 8.

Berlin und München unter den Top 20

Unter den Top 20 sind mit Berlin (36,5 Prozent) auf Platz 17 und München (35,5 Prozent) auf Platz 18 zwei deutsche Städte vertreten.

Mit Blick auf die vom weltweiten Einzelhandel begehrtesten Länder behält Großbritannien die erste Position auf der Rangliste, knapp gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten (53,1 Prozent) und den USA (50,3 Prozent). Spanien steht mit 47,5 Prozent an vierter Stelle, nur knapp dahinter rangiert China mit 47,2 Prozent.

Frankreich und Deutschland belegen mit jeweils 46,9 Prozent gemeinsam Platz 6 der Rangliste. Russland (44,5 Prozent), Italien (43 Prozent) und Saudi-Arabien (41,1 Prozent) teilen sich die restlichen Plätze unter den Top 10.

Nordamerikanische Einzelhändler am aktivsten

Die nordamerikanischen Einzelhändler sind mit einer Präsenz von 73 Prozent in allen drei Regionen (EMEA, Asien-Pazifik sowie Nord- und Südamerika) mit Abstand am aktivsten auf den internationalen Märkten. Es folgen europäische Einzelhändler (44 Prozent) und Retailer aus dem asiatisch-pazifischen Raum (23 Prozent). Für amerikanische Einzelhändler ist London das begehrteste Ziel, denn 64,7 Prozent betreiben dort mindestens eine Filiale. Nur knapp dahinter folgt Dubai mit 61,2 Prozent und danach Kuwait City mit 49,3 Prozent auf Platz 3.

Die meisten Neueröffnungen in Europa

Bei der Anzahl der Neueröffnungen in den vergangenen Jahren wird deutlich, dass Europa mit Neuzugängen von 48 Prozent die begehrteste Region ist und den Nahen Osten und Nordafrika mit 22 Prozent und Asien mit 14 Prozent auf die nachfolgenden Plätze verwiesen hat. Almaty (Kasachstan) war 2011 mit dem Markteintritt von 18 neuen Einzelhändlern die gefragteste neue Stadt.

Da die Einzelhändler ihre Expansionspläne auf Märkte mit den stabilsten Wirtschaftssystemen und den besten Wachstumsaussichten ausgerichtet haben, waren die osteuropäischen Städte Moskau (mit 11 neuen Marktteilnehmern), Kiew (9) und Warschau (6) auch 2011 Hauptziele.

Schlagworte zum Thema:  Einzelhandel, Investition

Aktuell

Meistgelesen