22.04.2014 | Colliers

London behauptet Spitzenposition unter Europas "High Streets"

Die Kaufingerstraße in München ist unter den Top 10
Bild: Kaufingertor

Die Londoner Old Bond Street bleibt teuerste Einkaufsmeile in Europa: Die Spitzenmieten belaufen sich auf bis zu 908 Euro pro Quadratmeter monatlich. Zu diesem Ergebnis kommt der Immobilienberater Colliers. Unter den Top 10 sind auch drei deutsche Straßen: Die Kaufingerstraße in München, die Tauentzienstraße in Berlin und die Königstraße in Stuttgart.

Die Old Bond Street in London weist weitaus höhere Mieten auf als alle anderen europäischen "High Streets", wie es im „Colliers Retail Snapshot“ heißt. Die fünf teuersten Straßen sind demnach die Old Bond Street in London, die Bahnhofstraße in Zürich, die Champs Élysees in Paris, die Via Monte Napoleone in Mailand und die Moskauer Stoleschnikow-Gasse.

"London ist immer noch die Adresse für Marken, die sich im internationalen Luxussegment einen Namen machen wollen. Momentan erscheint die Nachfrage nach Spitzenlagen in London unersättlich", sagt Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International in Deutschland. Einzelhändler zahlten aktuell ein so genanntes "Key Money" in Höhe von mehreren Millionen Pfund, nur um bestehende Mietverträge zu übernehmen und sich so einen Platz an der Old Bond Street zu sichern. Wechsle der Mieter, so zahlt er dafür meistens ohnehin die zu dem Zeitpunkt marktüblichen Mieten.

Die zehn teuersten "High Streets" in Europa (Euro/Quadratmeter/Monat)

  • Old Bond Street, London 908 Euro
  • Bahnhofstrasse, Zürich 649 Euro
  • Champs Élysees, Paris 583 Euro
  • Via Monte Napoleone, Mailand 580 Euro
  • Stoleshnikov Lane , Moskau 511 Euro
  • Via Condotti, Rom 445 Euro
  • Rue du Rhône, Genf 410 Euro
  • “Goldene U”, Wien 400 Euro
  • Kaufingerstraße, München 350 Euro
  • Tauentzienstraße, Berlin 330 Euro
  • Königstraße, Stuttgart 330 Euro

"Die Nachfrage nach erstklassigen Einkaufslagen durch internationale Einzelhändler treibt das Mietwachstum weiter an, insbesondere in den begehrtesten Einkaufsstraßen Europas. In Westeuropa stiegen die Spitzenmieten in den "High Streets" im Jahresvergleich zudem in München, Berlin und Stuttgart", führt Trumpp aus.

In manchen Märkten kam es zu einer Abnahme der Spitzenmieten in den beliebtesten Einkaufsstraßen. Zum Beispiel fielen die Spitzenmieten in Istanbul trotz der starken Verkaufszahlen im Einzelhandel und der kontinuierlichen Nachfrage durch internationale Marken deutlich, und zwar sowohl im Vergleich zum Halb- als auch zum Vorjahr. Gleiches gilt für Warschau, wo die Spitzenmieten leicht zurückgingen und nun mit den Einkaufszentren gleichgezogen sind.

Mietentwicklung der europäischen Einkaufsstraßen

  • In Osteuropa gab es bei den Mieten in den Core-Lagen im bulgarischen Sofia den deutlichsten Zuwachs (48 Prozent im Jahresvergleich). Damit ist nach einem starken Rückgang zwischen 2012 und 2013 das frühere Niveau wieder erreicht.
  • Die wichtigen russischen Einzelhandelsmärkte von Moskau und St. Petersburg verzeichneten wieder steigende Mieten und die Nutzernachfrage ist weiterhin stark.
  • Die Spitzenmieten im lettischen Riga befinden sich in einem Aufwärtstrend, der in den Einkaufsstraßen besonders deutlich ausfällt. Das spiegelt die wachsende Nachfrage nach Einzelhandelsimmobilien in diesem Markt wider. Die polnische Modekette Reserved wird dort im Mai einen Laden eröffnen, H&M und Next sind auf der Suche nach Ladengeschäften.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen