14.10.2016 | BNPPRE/Savills

Logistikimmobilien: Investitionen in Portfolios steigen um sieben Prozent

Bei Logistikimmobilien weichen Investoren immer mehr an Standorte außerhalb der Metropolen aus.
Bild: Corbis

Am Markt für Logistik- und Industrieimmobilien wurden im dritten Quartal 2016 rund 2,7 Milliarden Euro investiert, wie eine Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) zeigt. Savills kommt auf drei Milliarden Euro. Mit Portfolios wurden laut BNPPRE rund 1,1 Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der bisherige Spitzenwert von 2014, der bei 1,3 Milliarden Euro lag, wurde damit nur knapp verfehlt.

Laut BNPPRE bleibt das Volumen an den Top-Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig und München hinter dem Vorjahreswert zurück. Mit rund 601 Millionen Euro verpasst es demnach das Ergebnis aus den ersten neun Monaten 2015 um mehr als ein Drittel.

Hier spiegele sich das knappe Angebot in den großen Ballungsgebieten wider. Allerdings seien auch Investments an Standorten außerhalb der klassischen Investmentmärkte gefragt. Abgesehen von München, wo BNPPRE mit 155 Millionen Euro am meisten Umsatz registriert, wurde an allen Top-Standorten weniger investiert als im Vorjahreszeitraum.

Einen Umsatzanstieg vor allem außerhalb der Top-7-Logistikregionen bestätigt auch Savills. Das war anderen Studien zufolge bereits im ersten Halbjahr 2016 absehbar. Innerhalb der Top-7-Regionen sei das Volumen mangels verfügbaren Angebots leicht rückläufig.

Investitionen in Köln sinken am deutlichsten um 66 Prozent

So ist das Volumen BNPPRE zufolge in Hamburg auf 151 Millionen Euro (minus 57 Prozent), in Berlin auf 99 Millionen Euro (minus 27 Prozent) und in Düsseldorf auf 98 Millionen Euro (minus elf Prozent) gesunken. In Frankfurt summiert es sich auf 48 Millionen Euro (minus 62 Prozent), in Leipzig auf 30 Millionen Euro (minus 15 Prozent) und in Köln auf 20 Millionen Euro (minus 66 Prozent).

Während im Vorjahr noch mehr als die Hälfte des Resultats auf Abschlüsse ab 50 Millionen Euro entfiel, haben die Segmente bis 50 Millionen Euro laut BNPPRE aufgeholt und gemeinsam für knapp 62 Prozent des Umsatzes gesorgt. Am umsatzstärksten bleibt demnach das Segment über 100 Millionen Euro mit einem Anteil von 29 Prozent.

Nordamerikanische Investoren besonders aktiv

Spezialfonds sind mit rund 22 Prozent die aktivste Investorengruppe, so BNPPRE. Immobilien-AGs tragen 19 Prozent bei. Weitere elf Prozent entfallen auf Investment Manager.

Auf deutsche Investoren entfällt mit einem Umsatzanteil von 53 Prozent laut BNPPRE nur etwas mehr als auf ausländische. Knapp 22 Prozent steuern nordamerikanische Investoren bei. Anleger aus dem europäischen Ausland waren mit einem Anteil von rund 20 Prozent beteiligt. Weitere knapp fünf Prozent flossen aus dem asiatischen Raum in den deutschen Logistikmarkt.

Renditen infolge des Nachfragedrucks deutlich gesunken

Nach einer kurzen Konsolidierungsphase haben die Renditen laut BNPPRE im dritten Quartal weiter nachgegeben, sodass sie im Schnitt über alle Standorte fast 50 Basispunkte unter dem Vorjahreswert liegen. Am teuersten sind demnach Logistikimmobilien in München, wo eine Netto-Spitzenrendite von 5,05 Prozent BNPPRE zufolge erzielt wird. Mit jeweils 5,1 Prozent folgen Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Köln sowie Berlin mit 5,2 Prozent. Mit Abstand am günstigsten ist Leipzig, wo die Spitzenrendite bei 5,7 Prozent liegt.

"Durch die erhebliche Renditekompression der letzten Jahre haben die Objekte deutlich an Wert gewonnen, während die Mieten relativ stabil geblieben sind“, sagt Bertrand Ehm, Director und bei Savills ebenfalls verantwortlich für Industrial Investments.
Ein Abflauen des Investoreninteresses ist laut Savills nicht erkennbar: Der Immobilienberater geht bis zum Jahresende von einem Volumen von mindestens 4,5 Milliarden Euro aus.

"Angesichts des anhaltenden Kapitalflusses in das Segment und des damit verbundenen
intensiven Bieterwettstreits dürften die Renditen bis Jahresende erneut leicht nachgeben
und sich weiter der Fünf-Prozent-Marke nähern“, so Matthias Pink, Director und Head of
Research bei Savills Germany.

Schlagworte zum Thema:  Logistikimmobilie, Immobilienberatung, Analyse, Umsatz, Industrieimmobilien

Aktuell

Meistgelesen