E-Commerce und Same-Day-Lieferungen steigern die Nachfrage nach modernen Logistikimmobilien, vor allem in den Innenstädten. Das ist das Fazit einer Studie von Catella Research. Analysiert wurden Logistikregionen in 20 europäischen Ländern. Mit einem Transaktionsvolumen von 3,6 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2018 ist Großbritannien Spitzenreiter. Deutschland folgt mit 3,06 Milliarden Euro. Die Spitzenrendite in Europa liegt im Durchschnitt bei 6,1 Prozent.

Auch laut einer Studie von Knight Frank werden 2018 unter anderem urbane Logistikzentren das Verhalten der Investoren in Europa entscheidend prägen. So wird etwa das Aufkommen für Paketzustellungen wegen des E-Commerce-Booms bis 2021 europaweit um 69 Prozent steigen, wie aus eine Studie von Cushman & Wakefield und P3 Logistic Parks hervor geht.

Die anhaltende Dynamik der Nachfrageseite, sei es im Business-to-Business- oder Business-to-Consumer-Geschäft, wird Catella zufolge den europäischen Logistikmarkt auch in den kommenden Jahren strukturell stärken.

"Mit einer durchschnittlichen Spitzenrendite von 6,1 Prozent in den 113 Logistikclustern in Europa, bietet die Assetklasse Logistik überdurchschnittliche Renditen." (Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella)

Der Logistiksektor deckt Catella zufolge die gesamte Bandbreite eines Immobilienlebenszyklus ab. Dazu komme, dass sich die Transportkorridoren oftmals über mehrere Länder erstrecken. "Die Frage nach dem richtigen Logistikstandort ist also nicht einfach zu beantworten", so Beyerle weiter.

Deutschland mit der höchsten Dichte an Clustern in Europa

Mit 25 Logistikregionen hat Deutschland laut Catella die mit Abstand höchste Dichte an Clustern innerhalb Europas. Den zweiten Platz belegt Großbritannien mit acht Clustern, dicht gefolgt von Frankreich (7), Spanien (6), den Niederlanden (6) und Polen (6).

Die analysierten deutschen Cluster (alphabetische Reihenfolge)

SpitzenrenditeSpitzenmiete pro Quadratmeter/Monat

Augsburg

6,25 Prozent4,50 Euro

Berlin

4,70 Prozent5,60 Euro

Bremen

5,50 Prozent4,25 Euro

Dresden

6,00 Prozent4,20 Euro

Dortmund

5,25 Prozent4,50 Euro

Düsseldorf

4,70 Prozent5,25 Euro

Duisburg

5,00 Prozent4,30 Euro

Erfurt

6,00 Prozent3,90 Euro

Frankfurt

4,60 Prozent6,30 Euro
Freiburg

6,00 Prozent

4,85 Euro

Hamburg

4,65 Prozent5,80 Euro
Hannover

5,75 Prozent

4,50 Euro

Karlsruhe

5,50 Prozent5,45 Euro

Kassel

5,75 Prozent4,30 Euro

Koblenz

6,50 Prozent4,15 Euro
Köln4,70 Prozent5,15 Euro

Leipzig

5,75 Prozent4,25 Euro

Magdeburg

6,25 Prozent3,45 Euro

München

4,50 Prozent

6,80 Euro

Münster

6,00 Prozent

4,50 Euro
Nürnberg5,75 Prozent5,00 Euro
Regensburg5,75 Prozent5,00 Euro
Saarbrücken6,25 Prozent3,70 Euro
Stuttgart4,65 Prozent6,50 Euro
Würzburg6,25 Prozent4,40 Euro

Quelle: Catella Research

Eine Studie von Cushman & Wakefield prognostiziert für Europas Logistikmärkte ein jährliches Wachstum der Spitzenmieten von 1,6 Prozent.

Polen mit den günstigsten Logistikmieten

Mit einer durchschnittlichen Spitzenmiete von 3,51 Euro pro Quadratmetern hat Catella in Polen die günstigsten Logistikflächen ausgemacht. Am wenigsten bezahlen müssen Mieter in Kattowitz mit Spitzenmieten von 3,10 Euro pro Quadratmetern.

Click to tweet

Schweizer Mietpreise über durchschnittlichem UK-Niveau

Die höchsten Mieten für Logistikflächen in Europa müssen Unternehmen in der Schweiz bezahlen. Hier liegt die durchschnittlichen Spitzenmiete laut Catella bei 10,71 Euro pro Quadratmeter und damit weit über dem Niveau von Großbritannien mit durchschnittlich 7,68 Euro pro Quadratmetern.

Click to tweet

Heathrow: Spitzenmieten von knapp 16 Euro pro Quadratmeter

Teuerster Logistikstandort in Europa ist Catella zufolge das Logistikcluster "Greater London" um den Londoner Flughafen Heathrow. Hier werden Spitzenmieten von 15,75 Euro pro Quadratmeter verlangt und Nettospitzenrenditen von vier Prozent erzielt.

Mit durchschnittlich 5,1 Prozent Nettospitzenrenditen werden Logistikimmobilien in den Niederlanden gehandelt. Als teuerstes Logistikcluster hat Catella Noord-Brabant mit den Standorten Tilburg und Eindhoven identifiziert. An beiden Standorten beträgt die Nettospitzenrendite 4,75 Prozent.

Lesen Sie auch:

City-Logistik: Fehlende Standards bremsen Institutionelle

Logistik: Nebenkosten für Lager und Cross Docks gestiegen

Asiatische Investoren zieht es verstärkt nach Deutschland

Logistikmarkt: Neuer Aberdeen-REIT hat Europa im Blick

BNPPRE: Deutsche Logistikimmobilien stehen hoch im Kurs

Schlagworte zum Thema:  Logistikimmobilie, E-Commerce