25.11.2014 | Immowelt

Leipzig verzeichnet niedrigste Miete mit 5,40 Euro pro Quadratmeter

In Leipzig zahlen Mieter neun Euro weniger pro Quadratmeter als in München
Bild: Ich-und-Du ⁄

In zehn von 14 deutschen Großstädten sind die Mietpreise zwischen 2004 und 2014 geringer gestiegen als die Inflation von rund 20 Prozent. Das ist ein Ergebnis einer Studie des Immobilienportals immowelt.de. In Berlin ist das Wohnen um 45 Prozent teurer geworden. Die niedrigsten Mieten werden mit 5,40 Euro pro Quadratmeter in Leipzig bezahlt.

In der erste Hälfte des Jahrzehnts war auch der Mietmarkt von der Finanzkrise geprägt: Zwischen 2004 und 2009 sind die Mieten in zehn der 14 deutschen Großstädte mit mehr als 500.000 Einwohnern gesunken. Erst in den vergangenen fünf Jahren ist Wohnen in allen 14 untersuchten Großstädten wieder teurer geworden.

Mieten in München neun Euro teurer als in Leipzig

Am teuersten war und ist Wohnen in München. Lag die Miete pro Quadratmeter in der bayerischen Landeshauptstadt 2004 noch bei 11,30 Euro, ist sie bis 2014 um 27 Prozent auf 14,30 Euro gestiegen. Die günstigste deutsche Großstadt ist nach wie vor Leipzig. 2004 waren pro Quadratmeter noch 4,90 Euro fällig, 2014 sind es 5,40 Euro – das bedeutet eine Steigerung um zehn Prozent. Mieter in Leipzig zahlen demnach knapp neun Euro weniger pro Quadratmeter als Mieter in München.

Steil bergauf: Mieten in Berlin

Nirgends gingen die Mietpreise steiler nach oben als in Berlin. In der Bundeshauptstadt liegen die mittleren Angebotsmieten 2014 mit neun Euro um 45 Prozent über dem Niveau von 2004. Allerdings ist Berlin noch deutlich günstiger als die drei anderen deutschen Millionen-Städte Köln (9,80 Euro), Hamburg (10,40 Euro) und München (14,30 Euro).

In Nürnberg (25 Prozent), München (27 Prozent) und Dresden (27 Prozent) fielen die Steigerungen zwischen 2004 und 2014 inflationsbereinigt moderat aus. In Bremen, Düsseldorf, Stuttgart, Köln, Leipzig und Frankfurt lag die Veränderung unterhalb der Inflation von rund 20 Prozent – in Hamburg (minus ein Prozent), Essen (minus zwei Prozent), Hannover (minus vier Prozent) und Dortmund (minus zehn Prozent) sind die Preise bei Neuvermietungen sogar gesunken.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen