18.09.2013 | Wisag Nachhaltigkeitsradar 2013

Kunden wünschen frühzeitigen Dialog mit FM-Dienstleistern

Wunsch und Wirklichkeit: noch weit voneinander entfernt
Bild: Bildrechte/Bildquelle: WISAG Facility Service

Kunden sehen die frühzeitige Einbindung von Facility-Management-Dienstleistern als Erfolgsfaktor für eine nachhaltige Immobilienbewirtschaftung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des FM-Dienstleisters Wisag. In der Praxis wird dieser Dialog demnach noch zu selten umgesetzt.

Insgesamt zeigen die Studienergebnisse im "Wisag Nachhaltigkeitsradars 2013" gestiegene Erwartungen der Kunden - vor allem an den Cashflow einer Immobilie, wenn diese nachhaltig bewirtschaftet wird. Auf der Expo Real, die vom 7. bis 9. Oktober 2013 in München stattfindet, stellt das Unternehmen die Ergebnisse der Onlinestudie im Detail vor.

Der Markt entwickelt sich weiter

Der Markt für nachhaltige FM-Dienstleistungen befindet sich nach Meinung der rund 200 Studienteilnehmer noch immer in der Entwicklungsphase: Die Nachfrage nach nachhaltigen FM-Dienstleistungen nimmt zu, wenn diese den Cashflow von Immobilien steigern.

Diese Einschätzung teilt die überwiegende Mehrheit (58 Prozent) der Befragten und bescheinigt nachhaltigen FM-Dienstleistern Wettbewerbsvorteile. "Marktteilnehmer erwarten eine deutliche Professionalisierung von nachhaltigen FM-Dienstleistungen", so Ralf Hempel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wisag Facility Service Holding.

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Zu den wichtigsten Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche nachhaltige Immobilienbewirtschaftung zählt aus Sicht der Befragten, das entsprechende FM-Know-how bereits in der Planung zu berücksichtigen (1,59 auf der Skala von 1 bis 5) sowie mehr Transparenz und Informationsaustausch zwischen den Beteiligten zu schaffen (1,61). Hier offenbart sich der Wunsch nach mehr Abstimmung, Kommunikation und fachlichem Rat. Umso mehr überrascht der Blick auf die tatsächliche Alltagspraxis: Lediglich 30 Prozent der Befragten stehen zu Themen der Nachhaltigkeit in regelmäßigem Dialog mit den FM-Dienstleistern; die überwiegende Mehrheit (56 Prozent) sieht dies im Betrieb noch nicht umgesetzt.

Auf dem Weg zum strategischen Partner

Insgesamt liefert die Studie Hinweise, dass sich die Rolle des nachhaltigen FM-Dienstleisters in den Köpfen der Immobilienverantwortlichen wandelt. "Nach wie vor spielen natürlich die operativen Kompetenzen als ausführender Akteur eine große Rolle. Doch in Zukunft wird der nachhaltige FM-Dienstleister immer stärker auch als strategischer Partner gefragt sein", sagt Hempel mit Blick auf die Ergebnisse von 2013.

So unterstreichen 80 Prozent der Studienteilnehmer die Bedeutung der Position von FM-Dienstleistern sowohl bei der Strategiefindung als auch bei der Umsetzung. Auch das spricht dafür, dass die Kunden in Zukunft gewillt sein werden, die fachlichen Ressourcen des FM-Dienstleisters stärker einzubinden und für ihr Unternehmen zu nutzen. Selbst wenn laut aktueller Studie die konkrete Einbeziehung im Alltag noch nicht konsequent umgesetzt wird.

Gute Beziehungen brauchen Zeit

Auf die Frage, wie lange es dauere, bis sich eine vertrauensvolle und lösungsorientierte Kooperationsstruktur für Kunden und FM-Dienstleister auszahle, antwortet mehr als die Hälfte (53 Prozent): Drei bis fünf Jahre. Lediglich zwölf Prozent glauben, dass sich der Nutzen einer solchen Struktur bereits im ersten und zweiten Jahr abzeichnet.

Die Verantwortlichen zeigen grundsätzlich Interesse an neuen Strukturen zur Umsetzung nachhaltiger Immobiliendienstleistungen: Neben dem "traditionellen", detaillierten Anforderungskatalog für Ausschreibungsprozesse (1,87) etwa an der Implementierung eines Kunden-Dienstleister-Dialogs (2,19) und am Ausbau von Beratungsleistungen der Dienstleister (2,25).

Obwohl sie vorsichtig geschieht, ist die Öffnung hin zu neuen Kooperationsstrukturen bereits spürbar. Sie könnten nach Ansicht von Wisag den Weg weisen, wie aus dem Wunsch nach mehr Dialog in Zukunft Wirklichkeit werden kann. Denn vielleicht braucht das neue Miteinander einfach nur eines: etwas Zeit.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Facility Management

Aktuell

Meistgelesen