27.04.2015 | FAP-Barometer

Nur noch 45 Prozent der Kreditgeber gehen von steigendem Neugeschäft aus

Das FAP-Barometer liegt im zweiten Quartal 2015 bei plus 2,04 Punkten
Bild: FAP

Das Barometer des Immobilienberaters FAP Flatow Advisory Partners zeigt für das zweite Quartal 2015 mit plus 2,04 Punkten gegenüber dem Vorquartal ein Minus von 0,83 Punkten. Grund ist vor allem die nachlassende Euphorie der Kreditgeber bezüglich des Neugeschäfts: Nur noch 45 Prozent sehen ein wachsendes Neugeschäft, im ersten Quartal waren es noch 58 Prozent.

Die Margen bei der Finanzierung von Immobilienbeständen reichen von 65 bis über 525 Basispunkte, im Mittel liegt der Wert bei 147 Basispunkten (Vorquartal: 158). Die LTV-Werte streuen zwischen 50 und 100 Prozent, der Schwerpunkt liegt über alle Finanzierungs- und Immobilientypen weiterhin bei 71 Prozent.

Bei der Finanzierung von Projektentwicklungen reichen die Margen bis zu 300 Basispunkten, im Mittel liegen sie bei 192 Basispunkten (Vorquartal: 201). Die LTC-Werte streuen zwischen 50 und 100 Prozent, der Schwerpunkt liegt wie im Vorquartal bei 72 Prozent. Allein seit Anfang 2014 sind die Margen für Investments somit um über 27 Prozent, für Development-Finanzierungen um über 14 Prozent gefallen.

Kreditsummen zwischen zehn und 50 Millionen Euro

Die ausgegebenen Kreditsummen bewegen sich in der Mehrheit von 54 Prozent (Vorquartal: 51 Prozent) weiterhin zwischen zehn und 50 Millionen Euro. Das Geschäft mit sehr großen (mehr als 100 Millionen Euro) oder sehr kleinen (unter zehn Millionen Euro) Krediten schrumpft hingegen leicht.

Bei den finanzierten Immobilientypen bleiben die Klassiker Büroimmobilien und Wohnungsbestände an der Spitze. Die Nischensegmente Tiefgaragen und Mikroapartments können ihre Verluste aus dem Vorquartal wieder wett machen.

66 Prozent der Befragten beurteilen die Finanzierungsbedingungen insgesamt als "progressiver" im Vergleich zum Vorquartal. Gleichbleibende Bedingungen machen 34 Prozent aus, restriktivere Finanzierungsbedingungen sieht weiterhin keiner der befragten Kreditgeber.

Die Nachfrage nach alternativen Kreditgebern nimmt aktuell wieder zu und steigt von 41 auf nunmehr knapp 52 Prozent. Dabei spielen eigenkapitalähnliche Formen mit 31 Prozent die wichtigste Rolle, gefolgt von den fremdkapitalähnlichen Formen mit einem Anteil von 29 Prozent.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Gewerbeimmobilien

Aktuell

Meistgelesen