05.02.2013 | KfW-Indikator

Rund 200.000 neue Wohnungen in 2013 erwartet

Das derzeitige Neubauniveau befriedigt den weiter steigenden Wohnungsbedarf nicht
Bild: MEV-Verlag, Germany

Der Wohnungsneubau expandiert: In 2013 würden bis zu 204.000 Wohnungen in Deutschland neu errichtet, wie die Förderbank KfW im aktuellen Eigenheimbau-Indikator prognostiziert. Damit werde erstmals seit dem Jahr 2006 wieder die 200.000er-Marke überschritten.

Auch der leichte Rückgang des KfW-Indikators Eigenheimbau ändert an der Einschätzung eines anhaltenden Aufwärtstrends im Wohnungsneubau nichts. Im Dezember 2012 planten 34,7 Prozent der von der KfW geförderten Kreditnehmer einen Neubau oder Erwerb eines neu gebauten Eigenheims - das sind 1,4 Prozentpunkte weniger als im Vormonat.

Die Preisentwicklung am deutschen Wohnimmobilienmarkt ist aufwärtsgerichtet und dürfte auch durch die steigende Anzahl von Neubauten 2013 nicht gebremst werden.  Insgesamt ist der Preisanstieg moderat. Betrachtet man jedoch isoliert die Entwicklung in einzelnen Lagen, insbesondere in Ballungsräumen, so weisen einige Indikatoren auf leichte Überhitzungstendenzen hin.

Die KfW berechnet den Indikator Eigenheimbau exklusiv für die Wirtschaftswoche. Eine ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken ist abrufbar unter: www.kfw.de/eigenheimbauindikator.

Aktuell

Meistgelesen