| JLL/Aengevelt

Umsatz am Frankfurter Bürovermietungsmarkt geht um 17 Prozent zurück

Mehr Mietverträge, aber weniger Umsatz
Bild: Aengevelt-Research

Auf dem Frankfurter Bürovermietungsmarkt wurden im zweiten Halbjahr 2014 dem Immobiliendienstleister Aengevelt zufolge 161.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt. JLL spricht von 169.000 Quadratmetern. Im Jahresvergleich ist das nach beiden Berechnungen ein Rückgang um 17 Prozent, trotz zehn Prozent mehr Mietvertragsabschlüssen.

Im laufenden Jahr entfallen laut JLL auf die Top 5-Deals nur rund 48.000 Quadratmeter und damit ein Anteil von 29 Prozent. Im Vorjahreszeitraum lagen alle fünf über 5.000 Quadratmetern und deckten ein Volumen von 82.000 Quadratmetern ab, entsprechend einem Anteil von 42 Prozent.

In der Größenklasse zwischen 1.000 und 2.500 Quadratmetern gibt es einen Zuwachs an Mietverträgen mit einem deutlichen Mehr an Flächenvolumen. Die meisten Mietverträge wurden von Nutzern mit einem Flächenbedarf bis 500 Quadratmetern abgeschlossen.

Bankenlage und City stärkste Umsatzstandorte

Die Bankenlage, in der auch die Spitzenmiete von derzeit noch 35 Euro erzielt wird, und City, bleiben mit einem Anteil von zusammen 42 Prozent stärkste Umsatzstandorte im ersten Halbjahr, erstere vor allem wegen des Deutsche Bank Deals, die City auf Basis der bei weitem meisten Abschlüsse (21 %). Auch Flächen im Westend sind stark gesucht. 16 Prozent aller Mietverträge sind hier unterzeichnet.

Aengevelt sieht robusten Büromarkt Frankfurt trotz Umsatzrückgang

Auch Aengevelt geht im Jahresvergleich von einem Umsatzrückgang von  17 Prozent aus. Im Vergleich zur jüngsten Dekade 2004 bis 2013 ist sogar ein Minus von 22 Prozent zu konstatieren. Begründet wird die Entwicklung auch hier mit fehlenden Großabschlüssen im zweiten Quartal.

Cushman & Wakefield (C&W) zufolge waren im ersten Quartal 2014 insgesamt 86.000 Quadratmeter Büroflächen neu angemietet worden. Das Ergebnis lag 39 Prozent über dem Jahresauftakt 2013 mit 62.000 Quadratmetern.

Prognose 2014
Für das zweite Halbjahr 2014 erwartet Aengevelt noch mehrere großvolumige Neuanmietungen und prognostiziert einen im Vergleich zum Vorjahr (2013: 445.000 m²) höheren Büroflächenumsatz von etwa 500.000 Quadratmetern, der zudem rund acht Prozent über dem Umsatzniveau der vergangenen Dekade läge.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Büroimmobilie

Aktuell

Meistgelesen