13.02.2015 | JLL

IT-Branche sorgt für wachsenden Büroflächenumsatz

München hat auch den höchsten Anteil der IT-Branche vor Ort
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die IT-Branche hat in den vergangenen Jahren eine gute konjunkturelle Entwicklung gezeigt, was sich auch in Anmietungen von Büroflächen in den sieben deutschen Büroimmobilien-Hochburgen widerspiegelt. Als führender IT-Standort kommt München auf rund ein Drittel des Umsatzes.

Der IT-Standort Berlin folgt mit 19 Prozent des Büroflächenumsatzes - vor Hamburg mit 15 Prozent, Frankfurt am Main mit zwölf Prozent, Düsseldorf mit zehn Prozent, Stuttgart mit sieben Prozent und Köln mit sechs Prozent.

Seit 2009 hat die IT-Branche in den Big 7 rund 1.900 Büromietverträge mit einer Gesamtfläche von 1,4 Millionen Quadratmetern abgeschlossen. Zum Ende des dritten Quartals 2014 lag der Anteil der IT-Branche am gesamten Umsatzvolumen bei elf Prozent.

Bei der Anzahl der Mietverträge legte die IT-Branche im vergangenen Jahr bis zum Herbst um 14 Prozent gegenüber dem Dreivierteljahreszeitraum 2013 zu. Zum Vergleich: die Anzahl aller Branchen ist um vier Prozent gesunken.

München zeigt in diesem Zeitraum auch den höchsten Anteil der IT-Branche am Gesamtumsatz aller Branchen in der jeweiligen Stadt:  Zwölf Prozent schlagen in der Isarmetropole zu Buche, zehn Prozent in Berlin, je acht Prozent in Köln, Hamburg und Stuttgart, sieben Prozent in Düsseldorf und sechs Prozent in Frankfurt.

Fokus verstärkt auf erstklassige Flächen

Die IT-Branche wird von kleinen und mittleren Unternehmen dominiert. Laut Bitkom-Statistik haben 90 Prozent der Unternehmen einen Umsatz bis zu einer Million Euro und unter zehn Mitarbeitern. Dafür beschäftigen diese etwa zwei Drittel der deutschen IT-Beschäftigten. Diese kleinteilige Branchenstruktur zeigt sich ebenfalls am Vermietungsmarkt. Von Oktober 2013 bis einschließlich September 2014 entfielen 60 Prozent der registrierten Mietverträge auf Flächen unter 500 Quadratmeter und 80 Prozent auf Flächen unter 1.000 Quadratmeter.

Auf erstklassige Flächen entfallen 48 Prozent und damit fünf Prozentpunkte mehr als am Gesamtmarkt. Bei den Anmietungen ab 1.000 Quadratmetern ist dieser Anteil mit 67 Prozent deutlich größer. Ab vierstelliger Größenordnung liegen ausländische IT-Unternehmen mit 76 Prozent der Anmietungen in erstklassigen Flächen weit vor deutschen Unternehmen mit 63 Prozent. Im Zeitraum seit 2009 sind die USA mit Abstand das am häufigsten anmietende Land vor Japan, Frankreich und England.

Neben- oder Stadtteillagen bevorzugt

Gegenüber anderen Branchen mietet die IT-Branche deutlich häufiger in Nebenlagen an (31 Prozent vers 22 Prozent. Neben geringeren Mietpreisen als primärem Grund werden gute Erreichbarkeit, eine gewisse Repräsentativität sowie eine soziale Infrastruktur im näheren Umfeld erwartet. Stadtteillagen mit dem Anspruch urbaner Kreativität sind zum Beispiel: Kreuzberg, Prenzlauer Berg und das Gebiet Mediaspree in Berlin, Altona-Ottensen in Hamburg sowie das Werksviertel am Ostbahnhof in München.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Büroimmobilie

Aktuell

Meistgelesen