| JLL

Einzelhandels-Ranking: Deutschland größter europäischer Markt

Einkaufsmeile Maximilianstraße: Im Luxussegment schafft es München auf Rang 33 weltweit
Bild: Kigoo Images

Deutschland ist der größte Einzelhandelsmarkt in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt der JLL Report "Destination Retail 2016", der mit München (33), Berlin (37), Hamburg (45) und Frankfurt am Main (50) gleich vier deutsche Städte in den weltweiten Top 50 auflistet. Der weltweit begehrteste Standort für den Einzelhandel ist derzeit London (1), gefolgt von Hongkong (2) und Paris (3).

Im erweiterten Feld der Top 140 Städte weltweit sind zudem die deutschen Standorte Düsseldorf (Rang 67), Köln (Rang 87) sowie Stuttgart (Rang 125) vertreten.

Asien und der Nahe Osten mit stärkster Dynamik

Die meiste Dynamik haben derzeit Asien und der Nahe Osten. Bemerkenswert ist mit Blick auf die weltweite Erhebung, dass fünf arabische Städte unter den Top 15 rangieren: Dubai (Rang 4), Kuwait City (9), Abu Dhabi (11) sowie Djiddah und Riad (beide auf 15) etablieren sich zunehmend als Wirtschaftsstandorte und ziehen damit auch den Konsum an. Alle Städte verfügen über ein großes Flächenangebot und einen konstanten Zufluss internationalen Geldes.

Amerika stellt nur ein Viertel der 50 Top-Städte

Gleiches gilt für viele asiatische Städte, wo vor allem Chinas Metropolen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat der weltweit größte Einzelhandelsmarkt in den USA. Das Land verfügt über 12,8 Milliarden Quadratmeter Verkaufsfläche und hat einen der stärksten Märkte. Doch zunehmend reagieren internationale Handelsunternehmen zurückhaltend, wenn es um Filialen außerhalb der Metropolen New York, San Francisco, Miami, Chicago und Los Angeles geht. Der gesamte amerikanische Kontinent stellt nur ein Viertel der in der Top-50-Rangliste aufgeführten Städte.

Luxusmarken in Deutschland

Düsseldorf rangiert weltweit auf Platz zwei, wenn man nach dem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf geht, was für einen hohen Lebensstandard spricht.

"Luxusanbieter suchen Kaufkraft, flanierende Touristen, gewachsene Handelsstrukturen sowie die gelungene Mischung aus Tradition und adäquater Architektur", sagt Helge Scheunemann, Head of Research bei JLL.

München ist Deutschlands kaufkraftstärkste Stadt. Im Luxussegment belegt München weltweit den 31. Platz, Düsseldorf und Frankfurt teilen sich den 56. Rang. Diese Position macht die Städte sowohl für Marken wie für Investoren attraktiv.

Berlin und Hamburg stehen in Deutschland vor allem für die verbraucherstarken Märkte. Während Hamburg zudem über eine hohe Kaufkraft verfügt, punktet das politische und kulturelle Zentrum Berlin mit 3,5 Millionen Einwohnern, einer großen Zahl von Studenten sowie einer aufstrebenden Start-up-Szene.

Onlinehandel macht rund elf Prozent des Umsatzes in Deutschland aus

Aktuell sorgt der Onlinehandel für rund 11,6 Prozent des Einzelhandelsumsatzes in Deutschland. Zum Vergleich: Im weltweit stärksten Onlinemarkt Großbritannien sind es derzeit 15,2 Prozent. Wenn das Wachstum anhält, werden die Online-Umsätze im kommenden Jahr 73 Milliarden Euro ausmachen. Das wäre ein Wachstum von 38 Prozent seit 2015.

Die steigenden Umsätze der Händler sowie die gezielte Nachfrage nach Flächen in Toplagen sorgt für steigende Mieten in den Metropolen. Zwischen 2005 und 2015 stiegen die Spitzenmieten in den deutschen Big 7 um 47 Prozent.

Lesen Sie auch:

Katastrophe oder Chance? Die Immobilienbranche reagiert unterschiedlich auf den Brexit

Cost-of-Living-Ranking: Hongkong ist die teuerste Stadt weltweit - München auf Rang 77

Köln: Schildergasse ist meistbesuchte Einkaufsmeile Deutschlands

Schlagworte zum Thema:  Einzelhandel, Europa

Aktuell

Meistgelesen