15.06.2012 | Shopping-Center

Jede zweite neue Mall entsteht in China

Neben China boomen auch die Center-Märkte in Indien, der Türkei und Vietnam
Bild: Haufe Online Redaktion

Die weltweite Entwicklung von Shopping-Centern schreitet laut CBRE-Analyse zügig voran. Dies führt zu einem bisher beispiellosen Umfang an Bautätigkeiten und Neueröffnungen, vor allem in sogenannten Emerging Markets. Dabei wird das Geschehen von chinesischen Städten dominiert.

Der Immobiliendienstleister CBRE hat in 180 Großstädten weltweit den Projektstand von Shopping-Centern untersucht, um die aktivsten Märkte, sowohl in Bezug auf Fertigstellungen im Jahr 2011 als auch im Hinblick auf die sich im Bau befindlichen Flächen zu ermitteln. Die Untersuchung zeigt, dass die Entwicklungstätigkeit mit 29,6 Millionen Quadratmetern, die derzeit im Bau sind, ein beträchtliches Niveau erreicht hat – dies entspricht der gesamten derzeit in Deutschland, Frankreich und Großbritannien vorhandenen Fläche. Demgegenüber stehen 7.800.000 Quadratmeter neue Flächen, die im Jahr 2011 eröffnet wurden. Emerging Markets wie China, die Türkei und Indien sind dabei weitaus aktiver als die entwickelten Märkte in Westeuropa und Nordamerika.

Die wachsende Mittelschicht hat zu einem starken Anstieg der Neuentwicklungen zur Deckung der Nachfrage geführt. Wohingegen die Sättigung der Märkte in Westeuropa und Nordamerika die Einzelhändler aus diesen Märkten gezwungen hat, grenzüberschreitend tätig zu werden, um ihr Geschäft auszuweiten. Im Jahr 2011 wurden in 63 der in der Studie untersuchten Städte (35 Prozent) neue Einkaufszentren eröffnet – 50 davon in Emerging Markets. Im Gegensatz dazu wurde in lediglich fünf westeuropäischen Städten ein neues Shopping-Center eröffnet. Von den 180 analysierten Städten liegt genau die Hälfte der gesamten im Bau befindlichen Fläche in China –70 Prozent aller derzeitigen Bauprojekte entfallen auf Asien. Die aktivsten Märkte außerhalb von China sind Abu Dhabi, Hanoi, Kuala Lumpur (Klang Valley), Neu-Delhi und Sao Paolo – fünf Städte in drei Regionen.

„Die Entwicklung von Shopping-Centern erlebt derzeit einen Höchststand", sagt Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE in Deutschland: "Mit immer noch vorhandenen riesigen Möglichkeiten in seinen B-Städten wird China voraussichtlich auch in den kommenden Jahren der aktivste Markt bleiben. Allerdings zeigt sich der große Anstieg der Entwicklungstätigkeit auch in der Türkei, in Mexiko, Malaysia und Vietnam.“ In Europa wurden in lediglich 15 der 96 untersuchten Städte neue Shopping-Center fertiggestellt. Außerhalb von Russland und der Türkei wurde nur in der Ukraine (in Kiew und Kharkov) sowie in Italien (in Mailand und Turin) mehr als ein neues Shopping-Center fertig gestellt. London war mit der Fertigstellung von Westfield Stratford City die einzige Stadt in Europa, in der mehr als 100.000 Quadratmeter entstanden.

Schlagworte zum Thema:  Shopping-Center, Analyse, China

Aktuell

Meistgelesen