| IW Immobilien-Index

Immobilienwirtschaft ist in einem neuen Stimmungshoch

Das Geschäft mit Wohnungen wie hier im Berliner Prenzlauer Berg läuft weiterhin gut
Bild: Simon Menges

Die für den IW-Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) befragten deutschen Immobilienunternehmen bewerteten ihre Lage im zweiten Quartal 2016 mit einem Wert von 87,4, das ist ein neuer Spitzenwert. Auch die Erwartungen für die Zukunft sind positiv. Besonders gut geht es Unternehmen, die in Wohnungen investieren: Sie schätzten ihre Lage mit 96,8 nahe am Maximum von 100 ein.

Trotz der bereits sehr guten Lage erwarten die Firmen mehrheitlich, dass ihr Geschäft in den nächsten zwölf Monaten noch besser laufen wird.

Erstmals befragten die IW-Forscher die Firmen auch zu ihren Erwartungen auf mittlere und lange Frist. Für die nächsten zwei Jahre rechnet kein einziges Unternehmen mit fallenden Wohnungspreisen, 81 Prozent erwarten sogar weitere Preissteigerungen.

Doch den Unternehmen scheint klar, dass es nicht ewig so weitergehen wird: Für die nächsten drei bis fünf Jahre gehen nur noch 43 Prozent von steigenden Preisen aus, für die Zeit danach sind es sogar nur noch 28 Prozent der Firmen.

Lesen Sie dazu auch:

Immobilienfinanzierungen: Nachfrage nach alternativen Kreditquellen steigt weiter

Investmentmarkt Deutschland: Höhepunkt des Transaktionszyklus erreicht

Geschlossene AIF: Nur acht Prozent der Fondsanbieter beurteilen Lage als "gut"

Schlagworte zum Thema:  Immobilienwirtschaft

Aktuell

Meistgelesen