04.02.2014 | Union Investment

Investoren weichen auf Projektentwicklungen und B-Standorte aus

Investoren überdenken ihre bisherigen Strategien
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Wie die aktuelle Investitionsklimastudie von Union Investment zeigt, weichen Investoren in Europa weiterhin auf B-Standorte aus, beteiligen sich an Projektentwicklungen und nehmen auch mehr Risiken in Kauf. Überraschenderweise steigen die Erwartungen an irische Core-Objekte: 44 Prozent aller Befragten rechnen mit steigenden Preisen auf der grünen Insel. 

Dagegen traut nur weniger als ein Viertel der Befragten in den Ländern Italien, Portugal und Japan Preissteigerungen im Core-Segment zu.

Insbesondere britische Investoren sind der Studie zufolge mehrheitlich bereit, höhere Risiken auf sich zu nehmen. Knapp zwei Drittel der britischen Entscheider akzeptieren mittlerweile höhere Risiken, um wieder angemessene Renditen erzielen zu können.

Auch in Frankreich ist ein Trend weg vom reinen Sicherheitsdenken hin zu renditestarken Investments zu erkennen. War vor einem halben Jahr nur für ein Fünftel der französischen Investoren die Rendite wichtigstes Anlagekriterium, sind es aktuell bereits 44 Prozent.

Deutsche Anleger erachten Rendite und Sicherheit gleichermaßen als wichtig

In Deutschland führt der anhaltende Wettbewerb um Anlageobjekte im Core-Segment ebenfalls zu einer Konzentration auf risikoreichere und damit renditestärkere Investments, obwohl hier Rendite und Sicherheit nach wie vor als gleichermaßen wichtig erachtet werden. Als alternative Anlagestrategie ziehen die Experten insbesondere die Investition in Objekte mit kürzeren Mietvertragslaufzeiten in Erwägung. Darüber hinaus verstärkt sich der Trend, sich an Projektentwicklungen zu beteiligen.

Wirtschaftliche Lage von Investoren hat sich weiter verbessert

Trotz der noch immer instabilen Lage auf einigen europäischen Immobilienmärkten schätzen die Investoren in den drei größten europäischen Volkswirtschaften ihre wirtschaftliche Lage besser ein als im Vorjahr. Nur sechs Prozent sehen ihr Unternehmen in einer schlechteren Verfassung. Auch für das Investmentjahr 2014 rechnen deutsche und britische Investoren mit einem deutlichen Aufwärtstrend. 95 beziehungsweise 96 Prozent erwarten, dass es ihrem Unternehmen in zwölf Monaten besser gehen wird. Die Franzosen bleiben mit 78 Prozent etwas zurückhaltender.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen