15.09.2015 | TLG

Ostdeutsche Städte: Gewerblicher Investitionsumsatz verdoppelt sich

516 Millionen Euro wurden 2014 in Leipzig investiert
Bild: LTM GmbH / Michael Bader

Ostdeutsche Wachstumsregionen ziehen Investoren an. Das zeigt eine Analyse des Immobilienkonzerns TLG. Gegenüber 2013 verdoppelte sich der Investitionsumsatz im Jahr 2014 von 1,36 auf 2,7 Milliarden Euro. Alleine 516 Millionen Euro wurden in den Leipziger Gewerbeimmobilienmarkt investiert. In Berlin stiegen die Investments aufgrund des boomenden Hotelmarktes um 19 Prozent auf knapp 4,28 Milliarden Euro.

In Leipzig entfiel mit 36,6 Prozent der Großteil der Investments auf Einzelhandels- und Büroimmobilien (26,9 Prozent). Der größte Anteil am Berliner Transaktionsvolumen entfiel mit 40 Prozent auf Büroimmobilien.

Eine Zunahme der Transaktionsvolumina verzeichneten auch Magdeburg und Dresden. In Magdeburg stieg das gewerbliche Investitionsvolumen im Jahr 2014 gegenüber 2013 stark um 81 Prozent auf 156 Millionen Euro und liegt damit etwa ein Drittel über dem durchschnittlichen jährlichen Niveau von rund 116 Millionen Euro der Jahre 2004 bis 2013.

Im Vergleich zum Vorjahr registrierte der Dresdner Markt für Gewerbeinvestitionen im Jahr 2014 ein Plus von knapp neun Prozent und erreichte ein Transaktionsvolumen von 336 Millionen Euro.

Berlin 2014 mit knapp 28,7 Millionen Übernachtungen

Die ostdeutschen Städte ziehen zunehmend mehr Touristen an, was sich auch positiv auf Hotelbranche auswirkt. Mit rund zwölf Millionen Touristen registrierten zum Beispiel die Berliner Hotels ein Rekordniveau von knapp 28,7 Millionen Übernachtungen, was einem Anstieg von 6,5 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Das entspricht sieben Prozent der Gesamtübernachtungen in der Bundesrepublik. Im Europavergleich liegt Berlin hinter London und Paris. Die durchschnittliche Zimmerauslastung erreichte einen Rekordstand von 74,2 Prozent. Zurzeit sind rund 2.800 Hotelzimmer im Bau oder in der Planung. Ein Plus von 7,6 Prozent verzeichnet ebenfalls Dresden bei den Übernachtungszahlen.

Außerdem zieht Berlin immer mehr internationale Einzelhändler an und zählt neben München zu den zehn attraktivsten Handelsstandorten Europas. Wegen der steigenden Nachfrage nach Ladenflächen stiegen die Spitzenmieten im Jahr 2014 in der Hauptstadt auf bis zu 300 Euro/m². Auch Potsdam, Dresden und Leipzig weisen steigende Mieten auf. Die höchsten Mieten sind mit 130 Euro/m² im Segment der kleineren Einzelhandelsflächen bis 100 m² im Leipziger Geschäftskern anzutreffen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Investment, Gewerbeimmobilien

Aktuell

Meistgelesen